Corporate Citizenship - Gesellschaftliches Engagement

Fortschritt gestalten heißt mit gutem Beispiel vorangehen

Gesellschaftliches Engagement war von Beginn an ein integraler Bestandteil von Siemens. Wir wollen zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaften beitragen, in denen wir tätig sind, beispielsweise mit dem Projekt Asha in Indien.

Gemeinnützigkeit für die globale Gemeinschaft

Corporate Citizenship beschreibt das freiwilligen Engagement von Siemens im sozialen Umfeld. Ziel dieses Engagements ist es, durch die Bereitstellung unserer Technologien und unseres Wissens mehr Menschen weltweit an positiven gesellschaftlichen Entwicklungen teilhaben zu lassen. Im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements spendet Siemens jährlich rund 26 Millionen Euro. In den Regionen, in denen wir aktiv sind, wollen wir einen werthaltigen Beitrag leisten und gleichzeitig unser Geschäft stärken. Unser Engagement fußt auf drei Säulen: Zugang zu Technologie, Zugang zu Bildung sowie Stärkung von Gemeinden.

Fortschrittlichkeit teilen

Wir wollen unsere Expertise in den Bereichen Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung sowie wissenschaftliche Recherche Menschen weltweit zugänglich machen. In unseren Kernkompetenzen liegt das Potenzial, die Lebensqualität vieler Menschen deutlich zu verbessern. 

Das Siemens-Projekt Asha im indischen Dorf Amle hat die Lebensumstände einer ganzen Dorfgemeinschaft völlig verändert:

Die mobile Klinik Sanjeevan

In Indien hat Siemens in Kooperation mit der Smiles Foundation und der Society for Nutrition, Education and Health Action (SNEHA) das Konzept der mobilen Klinik umgesetzt. Die Klinik ist mit Siemens Healthcare Equipment ausgestattet und bringt das Behandlungszimmer zu denen, die selbst nicht ins Krankenhaus gehen können, sei es aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen oder aufgrund mangelnder Infrastruktur.

Wissen ist die Ressource, von der unsere Zukunft abhängt

Bildung allen Menschen zugänglich zu machen, ist entscheidend für die Zukunft – auch die unseres Unternehmens. Dafür arbeiten wir mit Hunderten Universitäten weltweit zusammen und unterstützen mehrere Tausend Forschungskooperationen. Wir wollen die Begeisterung potenzieller Nachwuchswissenschaftler und -ingenieure für die Siemens-relevanten Lernbereiche wecken und ihnen das Rüstzeug geben, die heutigen und künftigen Herausforderungen zu bewältigen. 

image

Siemens fördert Naturwissenschaften

Für die Zukunft unseres Landes und seiner Menschen spielen die MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) eine wichtige Rolle: Sie beeinflussen die Innovationskraft und das Wachstum, aber auch die beruflichen Perspektiven jedes Einzelnen. Zwar ist in den vergangenen Jahren die Anzahl der Beschäftigten in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen gestiegen. In den kommenden Jahren werden jedoch rund 670 000 MINT-Arbeitskräfte fehlen.

Engagement für Geflüchtete

Die Integration von ankommenden Geflüchteten in unsere Gesellschaft und den deutschen Arbeitsmarkt ist eine wichtige Verantwortung, die Siemens aktiv vorantreibt. Im Kalenderjahr 2016 engagierten sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich für die angebotenen Förderklassen und Praktika. In diesem mehrstufigen und nachhaltigen Programm können wir geflüchteten Menschen neue Zukunftsperspektiven aufzeigen. 

 

Die bestehenden Aktivitäten wurden 2017 auf weitere Standorte ausgeweitet. Künftig sollen zum Beispiel insgesamt 96 Teilnehmer in sechs Förderklassen ausgebildet werden und dreimonatige Praktika werden an nun bereits 23 deutschen Standorten für Geflüchtete angeboten. 

Bessere Lebensbedingungen an Wirkungsstätten von Siemens

Wir leisten Beiträge für die Gesellschaft im sozialen, kulturellen sowie Bildungsbereich. Unser kulturelle Verpflichtung ist Teil unseres Selbstverständnis als verantwortungsbewusstes Unternehmen, das Werte schützt, Kreativität fördert und zu Fortschritt inspiriert. Dazu gehört u.a. humanitäre Soforthilfe einschließlich finanzieller und technischer Unterstützung nach Naturkatastrophen.

Katastrophenhilfe für Nepal