Accelerate the digital transformation - from integrated engineering to integrated operations.

Die Digitalisierung verändert alles. 

Sie sorgt für Tempo im Markt. Beschleunigt Geschäftsprozesse. Bringt in immer schnelleren Taktraten neue und disruptive Technologien hervor. 

 

Für Unternehmen der Prozessindustrie wird die Digitalisierung damit immer mehr zum entscheidenden Produktivitätshebel. Und mehr denn je entscheidet dabei die Geschwindigkeit: Die digitale Transformation schneller und durchgängiger als der Wettbewerb umzusetzen wird zum entscheidenden Erfolgskriterium.

 

Treiben Sie den digitalen Wandel gemeinsam mit uns voran - für nachhaltigen Erfolg in der Prozessindustrie. Für integrierte Prozesse über den gesamten Lebenszyklus - From integrated engineering to integrated operations.

Treiben Sie den digitalen Wandel gemeinsam mit uns voran - für nachhaltigen Erfolg in der Prozessindustrie. Für integrierte Prozesse über den gesamten Lebenszyklus - From integrated engineering to integrated operations.

image

Messe vorbei. Der virtuelle Stand: live.

Siemens auf der ACHEMA 2018

image

Auf der ACHEMA 2018 zeigten wir anhand konkreter Applikationen, wie sich das Potential der Digitalisierung nutzen lässt, um Effizienz,Flexibilität und Qualität zu steigern – und die Time-to-Market zu verkürzen.

Die Integration aller Komponenten in Leit- und Managementsystemen und die intelligente Nutzung aller im Prozess generierten Daten in einem gemeinsamen Datenmodell – dem digitalen Zwilling der Anlage – optimieren und flexibilisieren die Produktion deutlich. Zudem sorgen cloudbasierte Applikationen und datenbasierte Services für eine drastische Reduzierung des Wartungsaufwands.

Machen Sie mit uns den Schritt ins nächste Level der Digitalisierung und Vernetzung.

Wir begleiten Sie auf dem direkten Weg zu Ihrer digitalen Transformation.

Digitalisierung hautnah erleben

Kürzere Markteinführungszeiten, höhere Datenqualität und Anlagentransparenz, Echtzeit-Updates der Dokumentation:                                 

Durchgängige Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen der Prozessindustrie, ihre Effizienz und Produktivität nachhaltig zu steigern – in der Engineering-Phase ebenso wie im Betrieb.

Wir beleuchteten den gesamten Produktlebenszyklus am Beispiel Bio API in der Pharmaproduktion und das Management verschiedener Anlagenkomponenten über den Lebenszyklus am Beispiel Chemie, und wie mit unserem Lösungsportfolio aus integrierter Hard- und Software Ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern können.

Aus der Praxis für die Praxis

 

Es ist Zeit unbekannte Potenziale zu entfesseln und neue Maßstäbe zu setzen: Wir reden nicht nur darüber, was Digitalisierung möglich macht. Wir zeigten Ihnen anhand konkreter Anwendungsbeispiele, wie die digitale Transformation den Weg zu höherer Qualität, Produktivität, Flexibilität und Verfügbarkeit ebnet – und gleichzeitig die Time-to-Market beschleunigt sowie ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet.

 

Wir präsentierten Lösungen zu Geschäftsprozessen wie Supply Chain Management und zu neuen Anlagenarchitekturen wie NAMUR Open Architecture (NOA). Anhand konkreter Beispiele machten wir die Vorteile der digitalen Transformation anschaulich erlebbar – und zeigten, wie Sie die Produktivität ihres Unternehmens auf ein höheres Level bringen. 

image
Connectivity

Von Big Data zu Smart Data

Im Zuge der Digitalisierung der Industrie spielt die intelligente Verarbeitung der enormen Datenmengen von Produktionsanlagen der Prozessindustrie eine Schlüsselrolle.

Die Herausforderung liegt darin, auf diese bereits vorliegenden, aber oftmals ungenutzten Datenmengen (Stichwort Big Data) zuzugreifen – komplett rückwirkungsfrei und ohne Kompromisse bezüglich Anlagensicherheit und -verfügbarkeit.

Offene, neue Anlagenarchitekturen wie Namur Open Architecture (NOA) bieten hier die Lösung. Siemens zeigte auf dem Stand auf der ACHEMA, dass wir hier ein führender Player im Markt sind. NOA erzeugt in neuen und bestehenden Anlagen einen zweiten Datenkanal, der es ermöglicht, aus allen Ebenen der Automatisierungspyramide Daten in eine übergreifende Cloud zu bringen.  Neue Monitoring- und Optimierungsfunktionen (M+O) müssen dank dem »Second Data Channel« nicht mehr an den hohen Anforderungen der Kernautomatisierung gemessen werden. Hierfür können zukünftig Automatisierungslösungen eingesetzt werden – mit spürbar niedrigeren Anforderungen hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit. 

 

image
Time to market

Zeit sparen durch Simulation

Die Verkürzung der Zeit von der Entwicklung bis zur Einführung neuer Produkte ist heute unabdingbar. Um konkurrenzfähig zu bleiben, um Produkte schneller und in gleichbleibend hoher Qualität auf den Markt zu bringen, sind integrierte Engineering-Workflows sowie kurze Umrüst- und Inbetriebnahmezeiten für neue oder geänderte Linien unerlässl

Simulationen beschleunigen die Inbetriebnahme und verkürzen die Time-to-market deutlich. Sie reduzieren die Risiken und führen zu mehr Effizienz in allen Lebenszyklusphasen – von der Planung/ Modellgenerierung über Engineering und Training bis zur modellbasierten Optimierung von Anlagen. Ein Highlight auf der ACHEMA war die Präsentation unseres Kooperationspartners Process Systems Enterprise (PSE). Die modellbasierte Technologie zu Design und Optimierung von Chemie- und Pharmaanlagen ergänzt ideal das Siemens Portfolio.

Sie konnten auf der ACHEMA erleben, wie das Digital-Enterprise-Konzept von Siemens Sie dabei unterstützt, Produkte, Produktionsprozesse und Anlagen in einer vollständig virtuellen Umgebung – dem digitalen Zwilling – zu simulieren, zu testen und zu optimieren.

 

Mehr zu Simulation und Prozess-Modellierung

 

image
Supply Chain Management

Bestens vernetzt

Die Fabrik der Zukunft ist ein komplexes Netzwerk, in dem Lieferanten, Hersteller und Kunden miteinander über alle Hierarchien hinweg kommunizieren. Die Herausforderung bei der Gestaltung einer intelligenten, „digitalen“ Supply Chain ist die Vernetzung von Maschinen und Anlagen mit den IT-Systemen und den Lieferketten aller beteiligten Unternehmen. Nur so können Produktions- und Absatzprozesse neu gestaltet werden

Heute eröffnet Digitalisierung die Möglichkeit, die gesamte Supply Chain unter Einbezug kaufmännischer Daten entscheiden zu optimieren. Gemeinsame Plattformen zum Management unternehmensübergreifender Logistikprozesse wie AX4, auf denen die jeweiligen Prozesse perfekt aufeinander abgestimmt werden, bilden die Grundlage der intelligenten Supply Chain. Damit entsteht die Basis für Effektivität und Transparenz in allen Stufen der Lieferkette.

image
Flexibility

Individuell und schnell produzieren

Kundenanforderungen werden durch die wachsende Produktvielfallt immer individueller. Daher ist es notwendig Produkte in sehr kleinen Mengen, mit kurzen Entwicklungszyklen und kostengünstig zu produzieren.

Mit modularer Produktion lässt sich der Anlagenaufbau wiederholt an stets wechselnde Produkte anpassen. Zudem verringern paralleles Engineering sowie Simulation und virtuelle Inbetriebnahme der Anlage die Planungszeit bei der Produktentwicklung. Die Zeitspanne von der Produktidee zur Markteinführung wird also spürbar verkürzt. Das heißt: Innovative Produkte können in höchster Qualität und kürzester Zeit am Markt platziert werden. 

image
Quality

Konform über den gesamten Lebenszyklus

Eine gleichbleibend hohe Qualität der Endprodukte, kann nur gewährleistet werden, wenn sowohl die Rohstoffe die erforderlichen Eigenschaften aufweisen, also auch die Anlage und der komplette Produktionsprozess ständig überwacht und optimiert werden.  Mit geeigneten Modulen für den Produktionsprozess sowie der passenden Anlagensoftware kann der Produktionsprozess zuverlässig gesteuert, überwacht und gewartet werden. Dadurch wird es ebenfalls möglich die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der Anlage einzuhalten.

image
Security

Schutz von Anlage und Know-how

Im digitalen Zeitalter ist Sicherheit auf mehreren Ebenen ein wichtiger Faktor, denn die weltweite Vernetzung von intelligenten Geräten bis hin zu ganzen Anlagen intensiviert sich stetig. Mit den Vorteilen dieser Entwicklung gehen auch enorme Risiken einher, wie z.B. nichtautorisierte Zugriffe, Gefährdung durch Schadsoftware oder Datendiebstahl.

Unser Sicherheitskonzept setzt auf drei Ebenen an: Anlagensicherheit, Netzwerksicherheit und Systemintegrität. Dadurch können Sie Ihre Anlage vor unbefugtem Zutritt schützen, ein sicheres Netzwerk gewährleisten und Cyberangriffe durch Schutzmaßnahmen blockieren.

Highlight Produkte

SIDRIVE IQ - Intelligenz für höchste Performance der Antriebssysteme 
image
Siemens transformiert sein Antriebsgeschäft weiter in die digitale Welt. SIDRIVE IQ, eine neue digitale Plattform und Cloud-Anwendung, macht statische und dynamische Antriebsinformationen immer und überall einfach verfügbar und dadurch die Systeme „intelligenter“. Maschinen- und Anlagenbauer wie Betreiber generieren daraus erheblichen Mehrwert im Betrieb und bei der Wartung. Ziel ist ein durchgängig digitalisierter Optimierungskreislauf über den gesamten Lebenszyklus hinweg, vom Design bis zum Service.
 
www.siemens.de/sidrive-iq