Tools


Siemens Worldwide

NewsHub

Language

 

Contact

Kontakt
NewsHub
Subtitel
titel
Subtitel
Alle Produkte in der Übersicht
Produkte

Mobilität

Siemens Mobility baut ETCS L2-Strecke

In der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober 2018 hat Siemens Mobility auf der Strecke Sion–Sierre (Sio–Sie) erstmalig in der Schweiz eine ETCS Level 2-Anwendung in Betrieb genommen. Für die umfangreichen Umbauten wurde die Strecke am Samstag ab 21 Uhr gesperrt und ein Busersatzbetrieb eingerichtet. Nach dem Abschluss der Umbauarbeiten befuhren wir für abschliessende Tests die Strecke zwischen 6 und 9 Uhr mit vier passagierfreien Zügen.

Nach dieser Nagelprobe nahmen die Verantwortlichen um 10 Uhr den kommerziellen Betrieb mit ETCS Level 2 auf und läuteten damit eine mehrmonatige Betriebserprobungsphase ein.

Die Umstellung einer ETCS L0-Anlage auf eine Führerstandssignalisierung (FSS) gemäss europäischem ETCS Level 2-Standard bedeutet eine fundamentale Umstellung. Um sich auf die neue Situation einzustellen, wurde das beteiligte Personal, wie zum Beispiel Fahrdienstleiter, Lokführer und Wartungspersonal, umfangreich geschult. Das Besondere der Anlage Sion‒Sierre ist einerseits ihre Grösse, andererseits die Komplexität der beiden Bahnhöfe und der 24 Kilometer langen Strecke. Bisher wurde ETCS L2 fast ausschliesslich auf Strecken ohne Bahnhöfe (Mattstetten‒Rothrist, Lötschberg-Tunnel, Gotthard-Basistunnel) installiert.

Umstellung nach aufwändigen Vorarbeiten

Nach der Implementation aller funktionalen Anpassungen und Erweiterungen in den Systemen der Sicherungsanlagen RBC, Simis W und der Iltis-Leittechnik haben wir seit dem 3. März 2018 dynamische Testfahrten auf der Strecke durchgeführt. Früher musste man für L2-Testfahrten auf einer L0-Strecke die vorhandenen Balisengruppen zeitaufwändig manuell auf- und zudecken. Da die Strecke während der Testfahrten auch für den kommerziellen Betrieb zur Verfügung stand, waren die Zeitfenster sehr kurz. Um sie so effizient wie möglich zu nutzen, setzen wir erstmalig eine selbstkonzipierte, innovative und vollautomatische Lösung mit schaltbaren Balisengruppen ein.

Mit dem Systemwechsel werden die altgedienten Relais-Stellwerke ausgemustert. In Sion hatte es schweizweit das letzte DrS mit Zwergsignalen. Die Stationen St-Léonard und Granges-Lens waren mit Stellwerken des Typs Do55 ohne Zwerge und Sierre mit einem Do55 mit Zwergen ausgerüstet.

Dieser Erfolg ist das Ergebnis eines umfangreichen Entwicklungs- und Produkteinführungs-projektes, welches in den letzten fünf Jahren interdisziplinär auf diesen Tag der Inbetriebnahme ausgerichtet wurde. Die Systeme Simis W, Iltis und RBC Trainguard 200 entwickelten wir auf den Anwendungsfall Schweiz weiter, testeten und integrierten es in unserem ETCS L2-Testcenter und führten es einer Gesamtzulassung zu. 

Manuela Blatter
Picture credits: Markus Scheidegger-Sax