Tools


Siemens Worldwide

Pictures of the Future

Contact

Kontakt

sts.components.contact.mr.placeholder Dr. Johannes von Karczewski
Herr Dr. Johannes von Karczewski

Herausgeber

Tel: +49 89 636-83864

Fax: +49 89 636-31533

Otto-Hahn-Ring 6
81739 München


sts.components.contact.mr.placeholder Sebastian Webel
Herr Sebastian Webel

Chefredakteur

Tel: +49 89 636-32221

Fax: +49 89 636-35292

Wittelsbacherplatz 2
80333 München


sts.components.contact.mr.placeholder Arthur F. Pease
Herr Arthur F. Pease

Executive Editor English Edition

Tel: +49 89 636-48824

Fax: +49 89 636-35292

Otto-Hahn-Ring 6
81739 München

Pictures of the Future
Das Magazin für Forschung und Innovation
 

Innovationsmanagement

Ein starkes Netzwerk

Ein dynamisches Netzwerk: Die GLOW@CT-Initiative unterstützt Frauen dabei, in einem Technologiekonzern wie Siemens Karriere zu machen. Dafür bietet das Netzwerk bei Corporate Technology bereits geeignete Mentoring-Programme und Coaching-Aktivitäten an.

Siemens will sich zu einem digitalen Unternehmen wandeln und von der Digitalisierung profitieren. Dazu braucht es kluge Köpfe. Ein Grund mehr, das Potenzial aller Mitarbeiter frühzeitig zu erkennen und dahingehend einzusetzen – vor allem auch das der Frauen. Eine eigens zu diesem Zweck gegründete Initiative bietet dafür bei Corporate Technology geeignete Programme an.

Herbst 2010 in einem kleinen Büro in München-Perlach: Die Corporate Technology (CT)-Mitarbeiterinnen Natascha Eckert und Barbara Fischer fassen den Beschluss, ein Netzwerk für Frauen bei CT zu gründen. Warum? Beide hatten erkannt, dass es spannende Karrieremöglichkeiten für Frauen in der vermeintlichen Männerdomäne Forschung und Entwicklung bei Siemens gibt. Aus diesem Gedanken heraus entstand die GLOW@CT-Initiative (Global Leadership of Women).

Ziel der Initiative ist es bis heute, nicht nur junge, talentierte und technologieorientierte Frauen für CT zu gewinnen, sondern auch vorhandene Talente im Bereich Technologie und Innovation weiter zu fördern. „Das Konzept von GLOW@CT ist, dass Siemens Frauen dabei unterstützt, in der vermeintlichen Männerdomäne ein stärkeres Selbstbewusstsein zu bekommen. Wir wollen, dass sie ihr Potenzial erkennen, begreifen und es so auch bei CT und in der gesamten Organisation von Siemens kommunizieren. Nur so kann es als solide Basis für eine Selbstpositionierung im Unternehmen dienen“, erklärt Elvire Meier-Comte, Verantwortliche im Projekt-Office des Netzwerks, die Intention der Initiative. Und weiter: „Mit der Initiative möchten wir die Frauen noch stärker als bisher animieren, ihre beruflichen Ziele zu definieren, sich weiterzuentwickeln und neue Leadership-Kompetenzen aufzubauen. Und nicht nur das: Mit den entsprechenden Trainings und Programmen wollen wir auf die Trends von morgen vorbereiten und die Führungskompetenzen der Frauen dahingehend aus- und weiterbilden. Vor allem im Hinblick auf die Digitalisierungsstrategie von Siemens.“

Auf die Trends von morgen vorbereiten

Hierzu gibt es heute Mentoring-Programme und Coaching-Aktivitäten für Frauen, die im Rahmen der GLOW-Initiative angeboten werden. Beispielsweise das Leadership-Programm GLOW@CT +, bei dem jedes Jahr ausgewählte Frauen ein zwölfmonatiges Programm zur Karriereentwicklung durchlaufen. In diesem werden sie auf Führungspositionen bei Siemens vorbereitet – und das bereits mehrmals mit Erfolg. „Darauf sind wir besonders stolz“, sagt Meier-Comte. „Vor einem Jahr hätten wir nicht einmal zu träumen gewagt, dass das Programm so erfolgreich sein würde. Wir hatten nur ein begrenztes Budget, dafür aber das Engagement der Teilnehmerinnen und die Unterstützung von Siemens-Kollegen und -Kolleginnen, unseren Sponsoren aus dem Top-Management und unseren Trainerinnen.“

Der Beweis des GLOW-Erfolgs: Weitere gestartete Initiativen

Ein weiteres Beispiel für ein mittlerweile erfolgreich etabliertes Programm innerhalb der GLOW@CT-Initiative ist das Mentoring-Konzept Inspire. Die Idee dahinter ist, Frauen mit anderen Expertinnen in einem vom CT-Management unterstützten Mentorenprogramm zusammenzubringen. Es ist offen für alle Frauen bei CT, die sich gegenseitig in jeder Phase der beruflichen Laufbahn unterstützen und durch einen intensiven Erfahrungsaustausch gegenseitig fördern wollen. Auch dieses Programm startete aus Eigeninitiative von engagierten Mitarbeiterinnen, als Pilotprojekt mit 22 Frauen, das nun Anfang nächsten Jahres fortgeführt wird.

Natascha Eckert ist Leiterin der Universitätskooperationen bei Siemens und Mitglied des GLOW@CT Steering Committees.

Darüber hinaus bietet die CT weitere Netzwerkaktivitäten für fachliche Diskussionen an. Beispielsweise das so genannte GLOW@CT Business-Lunch. Hier stellen CT-Wissenschaftlerinnen und Kolleginnen aus den Business Units aktuelle Entwicklungsthemen und Projekte vor und kommen beim Austausch über technologische Trends in lockerer Atmosphäre außerhalb ihres Arbeitsplatzes miteinander in Kontakt. Natascha Eckert, heute verantwortlich für die Universitätskooperationen bei Siemens und Mitglied des GLOW@CT Steering Committees: „Wir haben diese Aktivitäten von Anfang an eingeführt, und es ist eine große Freude zu sehen, wie gut es auch nach fünf Jahren noch läuft.“

Durch Austausch das eigene Netzwerk verbessern

Neben den internen Projekten und Treffen will die Initiative auch ihre externe Wahrnehmung weiter verbessern. Durch gemeinsame Projekte mit Frauennetzwerken anderer Unternehmen kann sich das GLOW@CT-Netzwerk mit ähnlichen Initiativen vergleichen und Erfahrungen austauschen, in diesem Jahr unter anderem durch zwei Projekte zum Thema „Digitalisierung und Frauen“. Ein Beispiel, das auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt wird, beschäftigt sich mit dem Thema Frauen in der digitalen Arbeitswelt. Ziel dieses Projekts: die Chancen und Risiken für Frauen – aber auch für Männer – in der digitalen Arbeitswelt zu identifizieren und sie darauf optimal vorzubereiten. In einem Kick-off-Meeting im Juni haben dazu 45 Experten und Expertinnen aus verschiedenen DAX-Unternehmen – darunter auch sechs Vertreterinnen von Siemens – mögliche Lösungsansätze entworfen. Auch bei einem zweiten Projekt, GLOW@CT + Attract, an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, ging es um das Thema Digitalisierung und um die Entwicklung möglicher Rekrutierungskanäle für künftige Datenforscher und -forscherinnen.

Mittlerweile ist die GLOW@CT-Initiative ein lebendiges, dynamisches und sich selbst entwickelndes Netzwerk.

Die bereits intern angebotenen Coaching- und Mentoren-Aktivitäten sind sehr erfolgreich, sodass die GLOW@CT-Initiative Unterstützung aus dem Top-Management bekommt: Zusätzlich zu Technologievorstand Siegfried Russwurm konnte auch Arbeitsdirektorin Janina Kugel als Unterstützerin gewonnen werden. „Es sind gerade auch die Ideen und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Corporate Technology“, so Russwurm, „die das Unternehmen weiter voranbringen. Nur wenn wir sie fördern und ihnen die Möglichkeiten und den Freiraum geben, aus innovativen Ideen erfolgreiche Konzepte und schließlich marktfähige Produkte und Lösungen werden zu lassen, werden wir langfristig erfolgreich sein. Hierzu leistet die GLOW@CT-Initiative einen wichtigen Beitrag, indem sie technologiebegeisterte Frauen auf Führungspositionen bei Siemens vorbereitet und ihren Einfluss in einer immer noch eher von Männern dominierten Forschungswelt stärkt. Ich unterstütze das ausdrücklich!“

Inkubator für neue Ideen und kreative Talente

Mittlerweile ist die GLOW@CT-Initiative ein lebendiges, dynamisches und sich selbst entwickelndes Netzwerk – nicht nur innerhalb von CT, sondern auch über die Forschungs- und Entwicklungsgrenzen im Unternehmen hinaus. Meier-Comte sagt: „Wir sehen uns als Inkubator für neue Ideen und kreative Talente. Die Programme und Projekte helfen Frauen dabei, ihre persönlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln und ihr Netzwerk auszubauen. Uns geht es nicht darum, eine Frauenquote in den Führungspositionen zu erreichen. Wir wollen Frauen dabei unterstützen, durch Eigeninitiative und Selbstvertrauen ihre Karriere selbst voranzutreiben.“

Julia Hesse