Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Betriebliche Rationalisierung und Rückkehr an den Weltmarkt

1919 steht Siemens vor großen Herausforderungen: Nach der Zäsur des Ersten Weltkriegs gilt es, zur Friedenswirtschaft und an die internationalen Märkte zurückzukehren. Siemens setzt auf neue Produktions- und Verwaltungsprozesse und legt damit den Grundstein für die Wiederaufnahme einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit.

image
Logos ausgewählter Siemens-Gesellschaften, 1931

Ab 1919: das Unternehmen nach Ende des Ersten Weltkriegs

Der Krieg und die Bedingungen des Versailler Friedensvertrags beeinflussen entscheidend die Entwicklung von Siemens. Das Unternehmen büßt knapp 40 Prozent seiner Substanz ein, darunter fast alle Patentrechte im Ausland. Der weitgehende Verlust der ausländischen Tochtergesellschaften und Vertriebsstellen erschwert die Situation zusätzlich. Auf diese Herausforderungen reagiert die Firmenleitung mit innerbetrieblichen Umstrukturierungen und der Einführung der maschinellen Massenproduktion. Es gelingt, weite Teile der Fertigung und der betrieblichen Prozesse zu rationalisieren und so deren Wirtschaftlichkeit abzusichern.

Unter der Führung Carl Friedrich von Siemens‘, seit 1919 „Chef des Hauses“, fokussieren sich die Geschäftsaktivitäten des Elektrokonzerns sowie seiner rechtlich selbstständigen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften auf alle Anwendungsgebiete der Elektrotechnik. Nicht zuletzt dank dieser Strategie der Einheit und Vielfalt gehört Siemens bereits Mitte der 1920er-Jahre wieder zu den fünf weltweit führenden Elektrokonzernen.

image
Brennraum im Berliner OSRAM-Werk S, 1920er-Jahre

1919: Gründung des Glühlampenherstellers OSRAM

Um ihre Aktivitäten im Glühlampengeschäft zu bündeln, gründen die AEG, Siemens & Halske und die Deutsche Glühlicht AG (Auergesellschaft) am 1. Juli 1919 die OSRAM GmbH KG. Siemens ist mit 40 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt. Angesichts des kriegsbedingten Verlusts der Auslandsmärkte und der stagnierenden technischen Entwicklung scheint den führenden Glühlampenherstellern Deutschlands eine wirtschaftliche Produktion – und damit die Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit – nur gemeinsam möglich.

Durch eine strikte Vereinheitlichung der Fertigung, das Zusammenlegen einzelner Produktionsschritte sowie das Steigern des Maschineneinsatzes lassen sich erhebliche Rationalisierungserfolge erzielen.

 

1924 unterzeichnet OSRAM einen Glühlampenweltvertrag, der den Mitgliedern spezifische weitgehende Rechte einräumt, die in ihrer Wirkung zu einer Aufteilung des Glühlampenweltmarkts führen. Zusätzlich richtet OSRAM weltweit Verkaufsstützpunkte ein. Infolgedessen gehört das Unternehmen in den 1930er-Jahren zu den größten Lampenherstellern der Welt, allein in Deutschland mit einem Marktanteil von 70 Prozent.

image
Verlegung des Rheinlandkabels zwischen Berlin und Magdeburg, 1912

1922: Anfänge des europäischen Fernsprechnetzes

1881 eröffnet in Berlin das erste Fernsprechamt Deutschlands. In den folgenden Jahren gewinnt das Telefon als Kommunikationsmittel kontinuierlich an Bedeutung: Um 1900 existieren außer Ortsnetzen bereits erste Fernverbindungen, die Reichweite der Telefone beschränkt sich jedoch auf rund 35 Kilometer. Infolgedessen arbeitet man intensiv an der Verbesserung des Fernsprechweitverkehrs. Basierend auf Erkenntnissen des Physikers Michael Pupin gelingt es Siemens-Forschern zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Reichweite und Übertragungsqualität deutlich zu verbessern.

 

Zunächst sind nahezu alle Fernsprech-Fernverbindungen in Deutschland Freileitungen – und damit sehr störanfällig. Im Winter 1909 legen starke Stürme und gefrierender Schnee den Telefonverkehr im Norden des Landes über Wochen lahm. Infolgedessen entscheidet das Reichspostamt, das bestehende Freileitungsnetz durch unterirdisch verlegte, pupinisierte Fernsprechkabel zu ersetzen. Die in regelmäßigen Abständen in die Telefonleitungen eingefügten Selbstinduktionsspulen verbessern die Sprachverständlichkeit entscheidend.

 

1912 beginnt Siemens & Halske mit der Verlegung des pupinisierten Rheinlandkabels, das von Brandenburg über Berlin in die Industriemetropolen des Rheinlands führt. Während der 1920er-Jahre wird das Fernsprechnetz unter Beteiligung von Siemens weiter ausgebaut und an die Netze anderer Staaten angeschlossen. 1937 zählt man im europäischen Netz bereits 1,1 Milliarden Ferngespräche.

image
Ladenlokal von Fusi Denki Seizo KK in Tokio, 1924

1923/24: Auslandskooperationen in Japan und den USA

Im Gefolge des Ersten Weltkriegs verliert Siemens fast alle Auslandsniederlassungen und -beteiligungen. Umso mehr ist das Unternehmen im Interesse seiner langfristigen Wettbewerbsfähigkeit bestrebt, an die internationalen Märkte zurückzukehren. Zur planmäßigen Erschließung des ostasiatischen Wirtschaftsraums gründen die Siemens-Schuckertwerke im August 1923 ein Joint Venture mit dem japanischen Furukawa-Konzern. Die neue Gesellschaft mit Sitz in Kawasaki firmiert unter der Bezeichnung „Fusi Denki Seizo KK“. Siemens ist mit 30 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt.

Zu Beginn der 1920er-Jahre besteht in der deutschen Elektroindustrie großer Nachholbedarf. Um mit der internationalen Entwicklung Schritt halten zu können, reaktiviert die Siemens-Führung in den USA alte Geschäftsverbindungen. Unternehmen wie die Westinghouse Electric Company sind damals weltweit führend auf dem Gebiet der Energietechnik. Nach längeren Verhandlungen schließen die Siemens-Schuckertwerke im Oktober 1924 mit Westinghouse einen Vertrag über den regelmäßigen Austausch von Patenten und Know-how. Die Vereinbarung markiert den Beginn einer jahrzehntelangen Kooperation.
image
Fließfertigung von Staubsaugern im Berliner Elektromotorenwerk, 1930

1924: Beginn der Fließfertigung

Während des Ersten Weltkriegs erkennt man die technisch-organisatorische Rationalisierung als einen Schlüsselfaktor der effizienten industriellen Fertigung. Diese Erkenntnis beeinflusst maßgeblich Modernisierung und Neuorganisation der Siemens-Produktion: Zu Beginn der 1920er-Jahre treibt das Unternehmen zunächst die Standardisierung und Reorganisation der Haus- und Rundfunkgerätefertigung in Richtung Fließbandfertigung voran.

 

Wesentliche Merkmale dieser Fertigungsmethode sind Arbeitsteilung, Standardisierung von Einzelteilen und Baugruppen, Präzisionsfertigung sowie eine unterbrechungsfreie und damit „fließende“ Gestaltung des Produktionsprozesses.

 

Im Dezember 1924 produziert das Berliner Elektromotorenwerk (Elmowerk) die ersten Staubsauger nach der neuen Fertigungsweise. Schon bald zeigen sich die Vorteile: Die Lagerkapazitäten können um 40, die Durchlaufzeiten in der Produktion um 50 Prozent reduziert werden. Während der 1930er-Jahre stellt man im gesamten Unternehmen alle geeigneten Produktionslinien schrittweise auf Fließfertigung um.

image
Einlaufschnecken der Turbinen im irischen Wasserkraftwerk Ardnacrusha, 1928

1925–1929: Bau des Wasserkraftwerks Ardnacrusha zur Elektrifizierung Irlands

Anfang der 1920er-Jahre haben weite Teile des irischen Freistaats keinen Zugang zu elektrischem Strom. Dies ändert sich erst mit Inbetriebnahme des Wasserkraftwerks Ardnacrusha im Jahr 1929. Als Generalunternehmer und Lieferant der elektrischen Ausrüstung verantworten die Siemens-Schuckertwerke ab 1925 im Auftrag der Regierung Planung und Bau des Laufwasser-Drehstrom-Kraftwerks am Fluß Shannon.

Die Realisierung des Elektrifizierungsprojekts erweist sich für alle Beteiligten als gewaltige organisatorische und technische Herausforderung. Dies gilt insbesondere für die Tiefbauarbeiten, die die Siemens-Bauunion durchführt. Insgesamt müssen acht Millionen Kubikmeter Erde ausgehoben und in die Dämme eingebracht sowie rund eine Million Kubikmeter Fels gesprengt und abtransportiert werden.

Zahlreichen Widrigkeiten zum Trotz gelingt es, die Staudammanlage und das von drei Generatoren mit je 30 Megavoltampere (MVA) betriebene Kraftwerk innerhalb von knapp vier Jahren zu errichten. Mit dem Großprojekt stellt Siemens seine internationale Wettbewerbsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis.

image
Siemens-Reiniger-Werke in Erlangen, 1939

1932: Gründung der Siemens-Reiniger-Werke

Die 1886 gegründete Firma Reiniger, Gebbert & Schall (RGS) ist auf dem Gebiet der Elektromedizin ein wichtiger Wettbewerber von Siemens. Bis Mitte der 1920er-Jahre beherrscht das in Erlangen ansässige Unternehmen den Großteil des deutschen und einen beträchtlichen Teil des weltweiten Markts für medizinische Technik, allen voran Röntgengeräte.

1924 weiß Siemens die Tatsache, dass sich RGS bei seiner Expansion finanziell übernommen hat, zu nutzen und erwirbt die Aktienmehrheit am Konkurrenten. In der Folge floriert der gemeinsame Vertrieb medizintechnischer Fabrikate. Mit der Weltwirtschaftskrise ab 1929 bricht der bis dato boomende Markt jedoch ein. Unter dem Einfluss des anhaltenden Geschäftsrückgangs und verstärkt durch interne Abstimmungsprobleme, bedingt durch die unterschiedlichen Produktionsstandorte, bündelt Siemens die medizintechnischen Geschäftsaktivitäten 1932 in der Siemens-Reiniger-Werke AG (SRW).

Sitz der Firma ist Berlin, produziert wird nur noch in Erlangen. Schnell entwickelt sich das Unternehmen zur größten elektromedizinischen Spezialfirma der Welt.

Schlaglichter aus 170 Jahren Siemens-Geschichte

Informieren Sie sich zu ausgewählte Ereignissen aus der Geschichte des Unternehmens in unseren History News, die wir stetig für Sie erweitern.