Joe Kaeser (*1957)

image
Joe Kaeser, 2014

Joe Kaeser ist seit 1. August 2013 Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG. Der vormalige Finanzvorstand hat mit der Vision 2020 dem Unternehmen ein strategisches Konzept gegeben, das Siemens darauf ausrichtet, konsequent attraktive Wachstumsfelder entlang von Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung zu besetzen, das Kerngeschäft nachhaltig zu stärken und bei Effizienz und Leistungsfähigkeit führend im globalen Wettbewerb zu sein. Dabei setzt Kaeser auf die Erfüllung kurz-, mittel- und langfristiger Ziele und auf eine gelebte Eigentümerkultur, die auf die Verantwortung und das Engagement jedes einzelnen Mitarbeiters abstellt – vom Vorstand bis zum Auszubildenden.

 

Im August 2017 hat der Aufsichtsrat der Siemens AG die Bestellung von Joe Kaeser zum Vorsitzenden des Vorstands vorzeitig bis zur Hauptversammlung 2021 verlängert. Damit setzt das Unternehmen im Hinblick auf die nachhaltige und erfolgreiche Umsetzung der Unternehmensstrategie Vision 2020 auf Kontinuität und Stabilität.

Wer die Richtung bestimmen will, kann sich nicht danach ausrichten, was die anderen schon gemacht haben, sondern muss den Wandel antizipieren und seine Chancen ergreifen.

Joe Kaeser, 2014

Peter Löscher (*1957)

image
Peter Löscher, 2013

Peter Löscher ist vom 1. Juli 2007 bis 31. Juli 2013 Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Mit dem gebürtigen Österreicher wird erstmals seit Unternehmensgründung ein „Nicht-Siemensianer“ an die Spitze des Konzerns berufen. Sowohl in der Compliance-Krise als später auch in der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise hat Löscher das Unternehmen in herausfordernden Zeiten erfolgreich geleitet. Er hat bei Siemens eine heute als weltweit vorbildlich angesehene Integritätskultur etabliert. Unter Löschers Führung gelingt es, das Unternehmen auf ein deutlich höheres Leistungs- und Ertragsniveau zu heben, die Position von Siemens in den Schwellenländern zu verbessern und das Siemens-Portfolio zu schärfen.

 

Der studierte Betriebswirt startet seine Karriere bei der Unternehmensberatung Kienbaum und Partner. Ab 1988 ist er für den Pharmakonzern Hoechst unter anderem in Spanien, in den USA, in Deutschland, Großbritannien und Japan tätig. Nach der Fusion von Hoechst mit Rhône Poulenc Rohrer leitet er von 2000 bis 2002 als Chairman, President und CEO die Sparte Aventis Pharma Ltd. in Japan. 2002 wechselt Löscher zum englischen LifeScience-Konzern Amersham plc, wo er u. a. als Chief Operation Officer fungiert. Nach der Übernahme von Amersham durch die General Electric Company rückt er in den Zentralvorstand des Mischkonzerns auf und wird President und CEO der GE-Gesundheitssparte. 2006 wechselt Löscher zum Pharmakonzern Merck & Co. Inc., wo er als Mitglied des Vorstands und President Global Human Health fungiert.

Klaus Kleinfeld (*1957)

image
Klaus Kleinfeld, 2004

Klaus Kleinfeld ist vom 27. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2007 Vorstandsvorsitzender der Siemens AG. Unter seiner Führung wird im April 2005 das unternehmensweite Programm „Fit4More“ gestartet. Im Rahmen dieses Programms werden die vorgegebenen Zielmargen für jeden Geschäftsbereich im Frühjahr 2007 erstmals durchgängig erreicht oder übertroffen. Zudem werden in seiner Amtszeit wichtige strategische Erweiterungen der Siemens-Geschäftsaktivitäten umgesetzt sowie das Arbeitsgebiet Information and Communications (I&C) reorganisiert. Der Unternehmenswert steigert sich ab Anfang 2005 um mehr als die Hälfte von etwa 60 auf rund 95 Milliarden EUR.

 

Klaus Kleinfeld ist insgesamt rund 20 Jahre bei Siemens tätig. In dieser Zeit formt er unter anderem die Siemens-Unternehmensberatung zu einem schlagkräftigen Partner der weltweiten Geschäfte. Zudem ist er Bereichsvorstand der Medizintechniksparte und trägt als Chef der US-amerikanischen Regionalgesellschaft maßgeblich dazu bei, innerhalb von zwei Jahren deren operativen Turnaround herbeizuführen.

 

Kleinfeld beginnt seine berufliche Laufbahn bei einem Beratungsunternehmen in Deutschland. Bevor er zu Siemens kommt, ist er bei Ciba-Geigy in Basel als Produktmanager in der Division Pharma tätig. Klaus Kleinfeld studiert Betriebswirtschaftslehre in Göttingen. Später promoviert er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zum Dr. rer. pol.