Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Meilensteine der Geschäftsentwicklung

1880–1990

1887

Bau der ersten elektrischen Straßenbahn in Budapest

 

1887

Registrierung der Straßenbahn-Gesellschaft „Körúti Villamos Vasút Vállalat Siemens & Halske, Lindheim & Cie és Balázs Mór“ im Handelsregister Budapest

 

1890

Eröffnung eines Technischen Büros in Budapest durch Siemens & Halske (S&H) Wien

 

1893

Bau des ersten Wechselstrom-Kraftwerks in Salgotarjan

 

1896

Inbetriebnahme der ersten U-Bahn auf dem europäischen Kontinent in Budapest

 

1900

Umwandlung des Technischen Büros von S&H in eine Aktiengesellschaft

 

1902

Gründung der Ungarischen Schuckert-Werke Elektrizitäts AG in Budapest

 

1904

Fusion der Starkstromabteilungen der Budapester S&H-Niederlassung mit der Ungarischen Schuckert-Werke Elektrizitäts AG zur Ungarische Siemens-Schuckert-Werke AG, Budapest (USSW), deren Leitung bis 1938 den Österreichischen Siemens Schuckert Werken obliegt

 

1913

Eröffnung eines Kabelwerks in Budapest

 

1913

Lieferung der ersten automatischen Telefoneinrichtung und Uhrenanlagen für die ungarische Staatsbahn

 

1925

Einrichtung des ersten ungarischen Rundfunksenders und Installation der Studiotechnik

 

1929

Die Ungarische Siemens-Reiniger-Veifa AG entsteht, das Unternehmen richtet in Budapest eine eigene Produktionsstätte ein

 

1934

Zusammenlegung von S&H Budapest mit USSW zur Ungarische Siemens-Werke (USW)

 

1946

USW gelangt in den Besitz der Sowjetunion und firmiert ab 1951 als Budapester Elektromotor- und Kabelwerk

 

1970

Inkrafttreten eines Vertretungsvertrags mit der Firma Intercooperations AG für den Vertrieb von Siemens-Erzeugnissen in Ungarn

 

1971

Abschluss eines Liefervertrags mit den Budapester Verkehrsbetrieben für eine EDV-Anlage

 

1974

Gründung der Sicontact GmbH, Budapest, durch die Intercooperations AG und Siemens

 

1981

Lieferung der ersten Prozessrechneranlage für die Metro Budapest

1990

Umfirmierung der Sicontact GmbH in Siemens GmbH

 

1994

Zusammenführung der Siemens-Aktivitäten durch die Gründung der Siemens AG Ungarn mit Sitz in Budapest

 

1995

Auftrag über ein Flugsicherungssystem für die Kontrollzentrale Budapest

 

1998

Elektrifizierung ungarischer Eisenbahnstrecken durch Siemens

 

2006

Siemens rüstet Metrolinie in Budapest für vollautomatischen Betrieb aus

 

2007

E.ON vergibt Auftrag über die Errichtung des GuD-Kraftwerks Gönyü, einen der bisher größten Aufträge von Siemens in Ungarn

 

2011

Siemens wird mit der technischen Instandhaltung der Lackiererei im neuen Mercedes-Werk in Kecskemét, südlich von Budapest, beauftragt

 

2012

Siemens startet in Ungarn seine erste Ausbildungsinitiative nach deutschem Modell (Siemens Professional Education)

 

2013

Unterzeichnung eines Vertrags über strategische Zusammenarbeit mit der ungarischen Regierung

Schlaglichter aus 170 Jahren Siemens-Geschichte

Informieren Sie sich zu ausgewählten Ereignissen aus der Geschichte des Unternehmens in unseren History News, die wir stetig für Sie erweitern.