Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Meilensteine der Geschäftsentwicklung

1880–1990

1887–1904

Errichtung von Elektrizitätswerken und öffentlichen Beleuchtungsanlagen in den Städten Belgrad (1887), Pozarevatz (1899), Uzice (1903), Nisch, Schabatz und Leskovatz (alle 1904) sowie Elektrifizierung der Königlichen Hofburg Belgrad

 

1898

Siemens & Halske (S&H) liefert Schalt- und Beleuchtungsanlagen für das Nationaltheater in Belgrad

 

1906

Milorad Dimitrijevic wird offizieller Vertreter der Siemens-Firmen in Belgrad

 

1908–1911

Bau eines Wasserkraftwerks in Ivanjica, das bis 1958 in Betrieb blieb

 

1921

Gründung der Jugoslawischen Siemens AG (Jugoslovensko Siemens d.d. Zagreb-Beograd, JUSAG) durch  die Österreichischen Siemens-Schuckertwerke (ÖSSW) und S&H Wien mit Sitz in Zagreb

 

1921

Eröffnung eines Technischen Büros in Belgrad, das für Serbien, Montenegro und Mazedonien zuständig ist

 

1923

Lieferung von insgesamt 30 Triebwagen nach Belgrad durch MAN und SSW

 

1929

JUSAG übernimmt die ODELGA Belgrad und baut eine Abteilung für medizinische Technik auf

 

1931

Inbetriebnahme des Fernsprech-Hauptamtes in Belgrad mit 11.000 Teilnehmeranschlüssen, einige Jahre darauf Zusammenschluss mit den umliegenden Orten zur selbständig arbeitenden Netzgruppe Belgrad

 

1941

Auflösung der JUSAG und Gründung der Serbischen Siemens Elektrizitäts AG (SSEAG) je zur Hälfte durch SSW und S&H

 

1944

Auflösung der Verbindung mit der SSEAG

 

1954

Abschluss von Vertretungsverträgen mit Generalexport

 

1956–1961

Ausrüstung von Siemens wird im Wärmekraftwerk Kolubara installiert

 

1959

Siemens geht eine Kooperation mit Elektronska Industrija Nis und Belgrad ein

 

1966

Auftrag von den Jugoslawischen Staatsbahnen für die Fernsteuerung der Unterwerke und Fahrleitungen für Bahnstrecken in Serbien

 

1971–1981

Auf- und Ausbau des Nachrichtennetzes der jugoslawischen Post-, Telegraphen- und Telefondienste

1996

Siemens gründet die Regionalgesellschaft Siemens d.o.o. in Belgrad für Serbien und Montenegro

 

1996

Vertrag mit der PTT Traffic Enterprise über Installation einer Million EWSD- Telefonanschlüsse

 

2002

Siemens erhält mehrere Aufträge zur Revitalisierung/Modernisierung des Strom-Verteilernetzes in Serbien und zur Installation von Leittechnik für das Wärmekraftwerk Nikola Tesla A

 

2003

Beginn der Ausstattung von 150 Bahnhöfen durch Siemens; der Bahnhof in Dimitrovgrad ist einer der technisch anspruchvollsten

 

2004

Siemens d.o.o. wird von der Serbischen Wirtschaftskammer als bestes ausländisches Unternehmen mit dem Award „Best Partner 2004“ ausgezeichnet

 

2005

Siemens erwirbt den Hersteller für Windkraftanlagen, Loher Elektro in Subotica

 

2008

Fertigstellung von Block 3 des 65 MW Kraftwerks Kolubara für den serbischen Energieversorger EPS

 

2009

Eröffnung des Nationalen PET-Zentrums im Klinischen Zentrum Serbiens, das Siemens mit zwei modernsten  PET/CT Systemen ausgestattet hat

 

2011

Siemens automatisiert alle Linien der Brecheranlage des Bergwerks Kolubara

 

2013

Siemens erhält von der serbischen Staatsbahn ŽS den Auftrag, den Streckenabschnitt Gilje–Čuprija–Paračin des paneuropäischen Korridors 10 mit Leit- und Sicherungstechnik auszustatten