Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Meilensteine der Geschäftsentwicklung

1860–1950

1865

Bei der Militärverwaltung in Thun sind Zeigertelegrafen von Siemens & Halske (S&H) im Einsatz

 

1882

S&H liefert die Glockensignaleinrichtung mit insgesamt 150 Signalglocken für die neu erbaute Gotthardbahn von Rotkreuz bis Lugano

 

1888

Siemens rüstet erste elektrische Straßenbahn in der Schweiz mit Fahrleitungen aus

 

1894

Errichtung des Flusskraftwerks in Wynau im Kanton Bern durch S&H; hierfür eigens Einrichtung eines Baubüros

 

1900

Schuckert & Co. eröffnet ein Technisches Büros an der Löwenstraße in Zürich, das 1903 in Siemens-Schuckertwerke GmbH, Zweigbüro Zürich, umbenannt wird; es folgen weitere Büros in Lausanne (1913) und Bern (1920)

 

1907

Siemens und die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) gründen gemeinsam die Elektrische Bahn Zürich

 

1912

Für die Basler Lebensversicherungsgesellschaft realisiert Siemens die erste vollautomatische Haustelefonzentrale der Schweiz

 

1922

Gründung der Siemens Elektrizitätserzeugnisse AG (SEAG) in Zürich

 

1922

Siemens erwirbt die in Albisrieden ansässige Protos-Telephonwerke AG; dies ist die erste Siemens-Produktionsstätte in der Schweiz

 

1924

Umfirmierung in Telephonwerke Albisrieden AG

 

1932

Siemens beginnt in Zürich mit der Herstellung von Radioapparaten

 

1935

Die Telephonwerke Albisrieden werden in Albiswerk Zürich AG umbenannt

 

1942

Im neu etablierten Labor für Vakuumtechnik in Zürich wird mit der Entwicklung und Produktion von Röhren begonnen

1954

Die von Siemens in der Schweiz entwickelte wartungs- und geräuscharme Motorwählertechnik für Telefonzentralen wird eingeführt

                                               

1956

Die Elektrowatt AG beteiligt sich an der Albiswerk Zürich AG

 

1969

SEAG wird umbenannt: Die Vertriebsorganisation für das gesamte technische Angebot des Hauses Siemens und der Vertretung der Albiswerk Zürich AG heißt nun „Siemens AG Zürich“

 

1971

Aus dem Zusammenschluss der Siemens AG Zürich und der Albiswerk Zürich AG entsteht die Siemens-Albis AG mit Sitz in Albisrieden

 

1973

Im Hôpital Cantonal Lausanne wird erstmals in Europa die Röntgeneinrichtung Cardoskop in Betrieb genommen

 

1981

Siemens rüstet die schweizerische Zuckerfabrik Aarberg mit Prozessleittechnik aus

 

1992

Siemens erwirbt Aktienmehrheit an der Integra Signum AG, die in Siemens Integra Verkehrstechnik AG (SIAG) umbenannt wird

 

1996

Umbenennung der Siemens-Albis in Siemens Schweiz AG

 

1998

Siemens übernimmt den Industrieteil der Elektrowatt und führt die Aktivitäten auf den Gebieten Gebäudeautomation, Gebäudesicherheit und Brandschutz im Siemens-Bereich Building Technologies mit Sitz in der Schweiz zusammen

 

2005

Wiedereröffnung des modernisierten Spital Pourtalés in Neuchâtel, an dessen Ausrüstung Siemens in den Bereichen Gebäudeautomatisierung und -sicherheit, Medizintechnik und Telekommunikation beteiligt ist

 

2006

Siemens wird mit der Lieferung von 60 Zügen für die S-Bahn in Zürich beauftragt

 

2007

Siemens liefert gasisolierte Schaltanlage für Wasserkraftwerk Robiei im Tessin

 

2009

Siemens finanziert neuen Lehrstuhl „Sustainable Building Technologies“ an der ETH Zürich

 

2011

Mobility Carsharing, m-ways, die Schweizerische Bundesbahn (SBB) und Siemens Schweiz bieten Elektroautos im Carsharing-Betrieb an SBB-Bahnhöfen an

 

2013

Die SBB und Siemens Schweiz schließen Kooperationsvereinbarung über Automatisierung und Zentralisierung der Zugverkehrssteuerung