Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Meilensteine der Geschäftsentwicklung

1930–2000

1931

Die neu gegründete Firma Industry Ltd. in British East Africa vertritt die Interessen von Siemens in Kenia und Uganda

 

1957

Mit den Niederlassungen der Firmen Jos. Hansen & Söhne, Hamburg, wird eine Vereinbarung getroffen über eine lose Zusammenarbeit in Kenia, Tansania und Uganda

 

1967

Mit der Siemens Kenya Ltd. gründet Siemens einen Stützpunkt in Nairobi

 

1971

Siemens-Interessen in Ostafrika werden durch den Stützpunkt Ostafrika mit Sitz in Addis Abeba wahrgenommen. Das Gebiet umfasst die Länder Äthiopien, Somalia, Uganda, Kenia und Tansania. Der Stützpunkt Nairobi besteht weiter.

 

 

1973

Minderheitsbeteiligung an Nairobi Electrical Industries Ltd. (NEI), Kenia

 

1973–1990

Siemens stattet Kenias Hauptstadt Nairobi in drei Ausbaustufen mit Lichtsignalanlagen und Verkehrsleittechnik aus

 

1976

Siemens und J.M. Voith erhalten Auftrag von East African Power & Lighting Co., Nairobi, über die Lieferung von zwei Turbinen-Generatoren für Wasserkraftwerk am Tanariver

 

1978

Mit der NEI Kenia wird ein Vertretungsvertrag geschlossen

 

1981/82

Auflösung des Stützpunkts in Nairobi

 

1985

Siemens geht ein Vertretungsverhältnis mit Joh. Achelis & Söhne GmbH & Co. in Bremen ein für die Länder Kenia und Uganda (1987 teilweise wieder aufgelöst)

 

1986/87

Erwerb der Eastern Telecommunications Ltd. (ETL) zusammen mit einem kenianischen Anteilseigner

 

1996

Siemens übernimmt 100 Prozent der Anteile an der ETL, gleichzeitig Umfirmierung in Siemens Communications Ltd. (SCL)

2000

Siemens erhält Zuschlag für die schlüsselfertige Lieferung und Installation eines Mobilfunknetzes für Kenias größten Mobilfunkbetreiber Safaricom

 

2002

Gründung der Regionalgesellschaft Siemens Ltd. mit Sitz in Nairobi, in die die Siemens Communications Ltd. eingebracht wird

 

2004

Siemens baut ein vollständiges Network Operation Center für Safaricom auf

 

2005

Siemens unterzeichnet einen Vertrag über die Installation von Schaltanlagen für Kenya Power and Lighting Company (KPLC)

 

2007

Alle Siemens-Aktivitäten in den Ländern Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda und Burundi werden unter der Bezeichnung „Region Ostafrika“ geführt. Die Verantwortung hält die Regionalgesellschaft Siemens Ltd. in Kenia

 

2007

Siemens installiert kompakte Wasserversorgungsstation mit Wasserfiltrationssystemen vom Typ SkyHydrant im abgelegenen Dorf Obambo-Kadenge in Kenia

 

2008

Am Viktoriasee in Kenia startet OSRAM ein weltweit einzigartiges Projekt für eine Lichtversorgung ohne Stromnetz: an einer Solarstation (OSRAM Energy Hub) können die Anwohner Akkus für energiesparende Lampen sowie andere Elektrogeräte günstig und umweltschonend aufladen

 

2008

Siemens liefert medizinische Ausrüstung an das Cancer Care Centre in Nairobi, das Patienten in ganz Ost- und Zentralafrika versorgt

 

2011

Siemens erhält einen Auftrag zur Erweiterung der beiden Hochspannungs-Umspannstationen Rabai und Embakasi in Kenia, Teil des Stromübertragungs-Projekts zwischen Mombasa und Nairobi. Kunde ist Kenya Electricity Transmission Co. Ltd. (KETRACO)