Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Meilensteine der Geschäftsentwicklung

1920–1970

1927   

Firma Hall & Co. GmbH, Addis Abeba, übernimmt die Vertretung von Siemens & Halske (S&H) in Abessinien

 

1931   

Firma Hans B.W. Bohnenberger, Addis Abeba, übernimmt die Vertretung von S&H in Abessinien mit Ausnahme des elektromedizinischen Geschäfts und des Rundfunkgerätegeschäfts

 

1934   

Lieferung einer Schaltanlage für das Krankenhaus in Addis Abeba

 

1936   

Siemens Mailand übernimmt die Bearbeitung von Abessinien, Vertretungsabkommen mit Bohnenberger Ende 1936 gekündigt

 

1950   

Firma Engl, Roloff & Co., Addis Abeba, bearbeitet die Geschäfte von S&H und der Siemens-Schuckertwerke (SSW) in Äthiopien

 

1953   

Beendigung der Zusammenarbeit mit der Roloff & Co Ltd. – in der Folge Vertretung von S&H und SSW durch die Firma Jos. Hansen & Söhne (Eth.) Ltd.

 

1965   

Auftrag der Ethiopian Electric Light and Power Authority (EELPA) über vier Schaltanlagen für das um Addis Ababa entstehende 132 kV Landesnetz

 

1966   

Die S&H/SSW-Vertretung durch Jos. Hansen & Söhne (Eth) Ltd. erlischt – Siemens setzt einen Resident Engineer für Äthiopien ein

 

1967   

Firma Antona, Addis Abeba, erhält für Äthiopien (ohne Provinz Eritrea) eine nicht ausschließliche Autorisation zum Vertrieb der Erzeugnisse der Siemens AG

 

1967   

Gründung der Siemens Ethiopia Ltd. in Addis Abeba

 

1967   

Siemens erhält in Äthiopien Auftrag auf Installations- und Beleuchtungsmaterial sowie Unterflur-Verteilungssysteme in Gebäuden der Post

 

1969   

Der Stützpunkt Addis Abeba wird um ein SSW-Lager, eine SSW-Montageecke und eine kleine Service-Werkstatt für nachrichtentechnische Erzeugnisse erweitert

1971   

Der Standort Addis Abeba wird in Folge der Auflösung des Stützpunkts Kenia nun als Stützpunkt Ostafrika geführt; das Gebiet erstreckt sich auf Äthiopien, Somalia, Uganda, Kenia und Tansania

 

1971   

Die Autorisation der Siemens AG für die Firma Antona erlischt und wird der Siemens Ethiopia Ltd. übertragen

 

1972   

Die Siemens Ethiopia Ltd. wird in Addis Electrical Engineering Limited umbenannt

 

1982   

Das Basic Radiographic System ist eine spezielle Röntgenanlage für Entwicklungsländer der Dritten Welt, eingesetzt unter anderem in Äthiopien

 

2003

Siemens beginnt mit dem Aufbau einer telemedizinischen Infrastruktur in Äthiopien, unter anderem Computerarbeitsplätze für ein Krankenhaus in der Stadt Mettu sowie für das Universitätsklinikum Jimma

 

2012   

Erfolg im Kampf gegen AIDS: Mobiles Labor mit Siemens-Technik hilft in Äthiopien HIV-Übertragung einzudämmen