Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energielandschaft

Herausforderungen bewältigen und Chancen nutzen

Die Weltbevölkerung wächst enorm. Und mit ihr der Bedarf an Energie und Strom. Nachhaltige Energiesysteme stehen damit vor einer Reihe von Herausforderungen: Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Klimaschutz und Ressourceneffizienz. Für ihre Bewältigung braucht es Genialität und Innovationskraft.

Anspruchsvolle Ziele

Ein nachhaltiges Energiesystem schaffen und beherrschen

Die Steigerung der Energieeffizienz gehört seit den Anfängen der Branche zu den grundlegenden Aufgabenstellungen. Enorme Fortschritte wurden erzielt bei der Bereitstellung innovativer Technologien, die zu einer besseren Nutzung fossiler und erneuerbarer Energieträger wie auch des erzeugten Stroms beitragen. Doch das allein reicht nicht aus, um die anspruchsvollen Ziele der Zukunft zu erreichen.

Das Energiesystem von morgen muss sich gegenüber dem heutigen durch einen deutlich niedrigeren Ausstoß an Treibhausgasen auszeichnen. Dazu muss es einen wesentlich höheren Anteil erneuerbarer Energieträger, fluktuierende Einspeisemengen und eine zunehmend dezentralere Erzeugung durch immer kleinere Kraftwerke bewältigen. Um diese Anforderungen zu meistern, müssen eine Vielzahl verschiedener Marktteilnehmer und Technologien zu einem komplexen Energieversorgungssystem verbunden werden, dessen Geschäftsmodelle sich von den heute bekannten unterscheiden. Abgesehen von der Optimierung der einzelnen Hardware-Bestandteile entlang der Energieumwandlungskette wird künftig die Digitalisierung einen entscheidenden Part im Betrieb eines stabilen und nachhaltigen Energiesystems und seiner Komponenten spielen.

Hören Sie sich an, was hochrangige Experten dazu sagen:

Amory Lovins

Ein Wandel, der schwer zu bewältigen sein wird

Amory Lovins – Forschungsleiter, Rocky Mountains Institute

Wer die aktuellen Trends der globalen Energiemärkte verstehen will, kommt nicht an den Theorien und Thesen von Amory B. Lovins vorbei. Über vier Jahrzehnte hinweg hat sich Lovins den Ruf als einer der weltweit führenden Experten für Energieeffizienz und saubere Energielösungen erarbeitet.

„Die Ölkonzerne und die Energieversorger müssen sich überlegen, wie sie ihre Anlagen und ihre Fähigkeiten am besten in einem Energiemarkt, der sich zu Gunsten erneuerbarer Ressourcen entwickelt, einsetzen können und – das ist wohl der schwierigere Teil – ihre Geschäftskultur anpassen“, sagte Lovins kürzlich in einem Interview in seinem Vorzeige-Ökohaus in den Bergen bei Snowmass, Colorado. „Der Markt verändert sich in einem kaum vorstellbaren Tempo. So schnell, dass träge Geschäftsstrukturen nur schwierig werden reagieren können“, fügte er an.

 

Interview mit Amory Lovins

Richard Lancaster

„Können Sie dieses Risiko ignorieren?“

Richard Lancaster – Geschäftsführer, CLP Holdings Limited, Hongkong

Ein Gespräch mit Richard Lancaster über den Klimawandel und darüber, ob die nötigen Technologien vorhanden sind, um diese Herausforderung zu bestehen. Lancaster ist CEO bei der CLP Holdings Limited mit Sitz in Hongkong, einem der größten Stromversorger Asiens.

„Idealerweise hätten wir überhaupt keine Kohlenstoffemissionen. Aber dies erfordert einen riesigen Wandel. In der Zwischenzeit haben wir die richtigen Technologien, um durch eine Übergangsphase zu kommen. Für diese Übergangszeit können wir nicht sofort auf eine perfekte Lösung setzen, das würde zu lange dauern.

Darum brauchen wir zunächst mehr Gas, mehr Nuklear- und erneuerbare Energien und auch eine höhere Energieeffizienz. Wir müssen uns um all diese Aspekte kümmern“, erklärt Lancaster.

 

Interview mit Richard Lancaster

Der Markt fächert sich auf

Das Management des Energiesystems war noch nie einfach. Doch durch die Digitalisierung sind zusätzliche Möglichkeiten entstanden, die die Verwaltung eines nachhaltigen Energiesystems noch komplexer gestalten (und weiterhin gestalten werden). Gleichzeitig wird es für immer mehr Akteure immer mehr Chancen geben, sich einen profitablen Marktanteil zu sichern.

Prof. Jacob Østergaard, Leiter des Zentrums für Elektrizität und Energie an der Technischen Universität Dänemark, DTU, spricht über die wichtigsten Trends und den Einfluss von IT-Entwicklungen für Marktakteure.

Neue Möglichkeiten durch intelligente digitale Technologien

Mehr Marktteilnehmer produzieren mehr Daten als jemals zuvor. So messen allein in einer großen Gasturbine jede Sekunde Hunderte von Sensoren Daten wie Temperatur, Druck, Strömungsverläufe und Gaszusammensetzung. Sie alle – Erzeuger, „Prosumenten“ und Konsumenten – müssen auf intelligente Weise miteinander vernetzt werden, damit das Energiesystems der Zukunft stabil betrieben werden kann. In Anbetracht dessen führt also kein Weg daran vorbei, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen: Moderne Analyseverfahren tragen dazu bei, dass diese Daten intelligent ausgewertet und sinnvoll genutzt werden können.

Die Energielandschaft

Das Spektrum der Energieerzeugungsmethoden wird immer breiter. Neue Entwicklungen bei der Energieverteilung, Speicherung und beim Verbrauch machen die Energielandschaft komplexer. Ein Beispiel: Zahlreiche kleinere Erzeuger erneuerbarer Energien ergänzen das vertraute Szenario der großen Kraftwerke. Dies wiederum macht intelligente Netze nötig, um die schwankende Einspeisung zu steuern. Machen Sie eine Reise durch die Energielandschaft und entdecken Sie ihre vielfältigen Wechselbeziehungen.

Energienutzung

Energie sparen und besser nutzen

Die sauberste Energie ist die Energie, die gar nicht benötigt wird. Das Einsparpotenzial ist riesig, vor allem in Gebäuden, in der Industrie und im Verkehr. Energie sparen und effizient nutzen sind die zwei Hauptfaktoren beim Aufbau einer nachhaltigen, zukunftsweisenden Energieversorgung. Dies kann durch Kontrollieren des Energieverbrauchs und die Integration energiesparender Produkte und Lösungen in Gebäude, in die Industrie und in Verkehrssysteme erreicht werden. Elektromotoren machen nahezu zwei Drittel der in der Industrie genutzten elektrischen Energie aus, beispielsweise für Fördertechnik oder Pumpen. Mit optimierten Lösungen kann der Energieverbrauch von Industrieantrieben um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Weltweit werden ca. 40 Prozent der Energie von Gebäuden verbraucht. Auch hier lässt sich eine Menge erreichen: durch Wärmedämmung und Pumpen, intelligente Gebäudetechnik oder effiziente Beleuchtung.

40%
des weltweiten
Energieverbrauchs
entfällt auf Gebäude
21%
der Treibhausgas-
emissionen kommen
aus Gebäuden
Bis zu 40%Energieeinsparung kann durch
intelligente Gebäudeautomation erzielt werden

Energiespeicherung

Einbindung erneuerbarer Energiequellen

Der heutige Energiemix führt zu sich rasch verändernden Ungleichgewichten zwischen Erzeugung und Last mit negativen Auswirkungen auf Netzstabilität und Stromqualität. Die Batteriespeicherung kann sowohl als Verbraucher wie auch als Erzeuger von Energie fungieren. Diese Kombination hilft, die Netzstabilität zu verbessern, und ermöglicht eine stärkere Einbindung erneuerbarer Energiequellen. Das Netz kann dadurch mehr verfügbare Energie nutzen. 

Als Alternative kann überschüssiger Strom in eine Elektrolyseanlage eingespeist werden, die Wasser mithilfe von Strom in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt und dabei Wärme erzeugt. Der gewonnene Wasserstoff kann gespeichert und als Brennstoff in einer Gasturbine und in verschiedenen Industrieprozessen genutzt werden.

Da die Stromversorgung aus Wind nicht stetig
ist, müssen Systeme für Stromspeicherung
und -umwandlung bereitgestellt werden.
BatteriespeicherungWasserstoffspeicherung

Erneuerbare

Unendliches Potenzial für nachhaltige Energie

Wind, Photovoltaik und kleine Wasserkraftwerke leisten einen maßgeblichen Beitrag zur Deckung des Energiebedarfs und zur Förderung des Umweltbewusstseins. Insbesondere Offshore-Windkraftanlagen mit einer installierten Erzeugungskapazität im dreistelligen Megawattbereich sind bereits in Betrieb und liefern große Mengen an Strom mit hoher Kontinuität. Eine wachsende Zahl von Onshore-Windparks wird aber auch in Regionen mit mittleren bis niedrigen Windgeschwindigkeiten errichtet. Deshalb bieten wir eine neue Generation von Windenergieanalgen, die eine maximale Energieausbeute aus niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten erzielen. 

Auch die Sonnenenergie bietet ein großes Potenzial und ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Als zuverlässige Langzeit-Energiequelle liefert die Sonne eine riesige Jahresenergiemenge. Dank des technologischen Fortschritts der letzten Jahre und der Entwicklung des Photovoltaik-Marktes sind PV-Systeme nun bereit für die Stromerzeugung in großem Stil. Und wenn wir Wasser in Energie umwandeln wollen, haben sich auch kleine Wasserkraftwerke als nachhaltige Energiequelle bewährt.

Beispiel Deutschland: „2030 wird es 44,100 Windenergieanlagen sowie
3,000,000 PV-Systeme geben.”

Zentrale Stromerzeugung

Hocheffiziente Stromerzeugung

Wenn Wolken die Sonne verdunkeln oder der Wind abflaut, müssen Stromschwankungen rasch ausgeglichen werden. Gasbefeuerte Kraftwerke, die rasch angefahren werden können, sind hierfür ideal. In Kombination mit einer Dampfturbine kann das Kraft-Wärmekopplungs- (KWK-) Kraftwerk von Siemens mit dem höchsten Wirkungsgrad ca. 61,5 Prozent der Primärenergie aus Erdgas in Strom umwandeln. Dank seines Kraft-Wärmekopplungs-Konzepts steigt die Brennstoffausnutzung auf 85 Prozent.

Das Optimum herausholen:

Weltrekorde im Block
„Fortuna“ des Kraftwerks
Lausward in Düsseldorf

Stromerzeugung
603,8 MW(el)
Nettowirkungsgrad des Kraftwerks ~ 61,5 ProzentAusgekoppelte
Fernwärme 300 MW(th)

Finanzierung

Intelligente Finanzierungslösungen

Wenn Städte und Gebäude nach Technologien zur Verringerung ihres Energieverbrauchs suchen, sind zur Überwindung der Mittelknappheit oft intelligente Finanzierungslösungen gefragt. Wenn es gelingt, Lösungen für die technische Realisierung mit denen für die Finanzierung zusammenzuführen, können Gebäude ein gewaltiges Energiesparpotenzial erschließen – beim Verbrauch ebenso wie bei den Kosten. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Energiespar-Contracting für Gebäudetechnologien – eine Kombination aus Beratungs- und Modernisierungsleistungen und kundenspezifisch angepasster Finanzierung. Damit brauchen die Kunden keine Anfangsinvestitionen zu tätigen, sondern können ihre Raten einfach mit den eingesparten Energiekosten bezahlen.

Weltweit hat Siemens auf diese Weise mehr als 5.200 Gebäude modernisiert, dabei mehr als 1 Mrd. € gespart und mehr als zehn Tonnen CO2 vermieden.

ermöglichenEinsparungenfinanzierenInvestitionenSich selbst
finanzierender
Kreislauf

Energiespar-Contracting:
ein sich selbst finanzierender Kreislauf

Microgrid

Intelligente Stromnetze

In Zukunft werden nicht nur große Kraftwerke, sondern auch Millionen kleiner und mittlerer Energieerzeuger Strom ins Netz einspeisen. Akteure, die bislang nur Energie verbraucht haben, werden immer mehr selbst zu Erzeugern. Dieser Umstand und die schwankenden Einspeisungen aus erneuerbaren Energien erfordern intelligente Stromnetze für die Stromverteilung. Mit „Smart Grids“ wie diesen hilft Siemens, die richtige Balance zwischen Erzeugung von und Nachfrage nach Strom zu erreichen – weltweit und hier in Deutschland.

5-mal mehr Strom
erzeugt als verbraucht

Das Dorf
Wildpoldsried erzeugt
5-mal mehr Strom aus
erneuerbaren Quellen
als es verbraucht.

Erdgas

Ein wichtiger Pfeiler für die weltweite Energieversorgung

Erdgas deckt rund 25 % des weltweiten Energiebedarfs. Dank Tiefsee-Exploration und nicht-konventioneller Ressourcen erklimmen die nachgewiesenen Reserven neue Hochstände. Als sauberste fossile Energiequelle wird Erdgas seinen Anteil am weltweiten Energiemix weiter erhöhen und bis 2035 um 1,8 % pro Jahr steigern. Gas wird hauptsächlich in Form von Flüssiggas (Liquefied Natural Gas, LNG) gehandelt und durch Pipelines transportiert. Die erfolgsentscheidende Technologie von Siemens macht den gesamten Prozess von der Gasgewinnung über den Transport bis zur Stromerzeugung sicherer und effizienter.

Erdgas gewinnt
weltweit an Bedeutung

Primärenergie (Anteil)Quelle: BP Energy Outlook 2016 (Basisfall)

Stromübertragung

Verlustarme Energieübertragung

Energie sollte hauptsächlich dort genutzt werden, wo sie im Überfluss vorhanden ist: Solarenergie in sonnenreichen Gegenden und Windenergie auf dem offenen Meer. Deshalb müssen Fernnetze über Landesgrenzen hinweg weiter ausgebaut werden, entweder mit klassischen Überlandleitungen, Kabeln oder gasisolierten Leitungen. Neben den klassischen Hochspannungs-Wechselstromverbindungen können für sehr weite Entfernungen hocheffiziente Stromautobahnen mit HGÜ-Technik (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) zum Einsatz kommen. 

Beispielsweise hat Siemens in einem Projekt mit HGÜ-Technologie in China demonstriert, dass rund 95 Prozent des Stroms bei den Verbrauchern ankommt, sogar über eine Entfernung von 1.400 Kilometern und mit einer Übertragungskapazität von 5.000 Megawatt.

Strom genau dorthin liefern, wo er gebraucht wird.

Stromverteilung

Immer gut versorgt

Die Anforderungen an die Stromverteilung und damit an Mittel- und Niederspannungsnetze steigen kontinuierlich. Wechselnde Lastflussrichtungen, Last- und Spannungsschwankungen, die insbesondere durch die stark wachsende Zahl von Stromversorgungsanlagen aus volatilen Energiequellen wie z. B. Photovoltaik-/Biogasanlagen und Windparks verursacht werden, führen dazu, dass die heutigen Verteilnetze bis an ihre Kapazitätsgrenzen gehen müssen. Die Lösung liegt in einem aktiven Verteilnetz mit intelligenten Transformator-Schaltanlagen als Schlüsselkomponenten. Sie tragen zu einem aktiven Lastmanagement im Verteilnetz bei und ermöglichen im Fall von Störungen eine automatische und schnelle Fehlerbehebung.

Wie kann die mittlere Nichtverfügbarkeit von Stunden auf Sekunden verkürzt werden?

Selbstheilendes Netz des Netzbetreibers Stedin im Hafenbezirk von Rotterdam, Niederlande

Neustart des Systems
in weniger als einer
Minute

Leittechnik und Anwendungen für Stromnetze

Die Informationstechnik ist unverzichtbar, um Stromzähler- und Verbrauchsdaten in das System zu integrieren, damit wir den Verbrauch messen und daraus die nötigen Schlüsse ziehen können. Die Automatisierungstechnik sorgt dafür, dass Stromzählerdaten für das Ausfallmanagement und Ausfallmessungen in den Netzen verfügbar sind. An dieser Stelle verschmelzen Betriebstechnik und Informationstechnik zu einer Einheit. Alle erfassten Daten werden im Interesse einer stabilen und effizienten Stromversorgung gespeichert und analysiert.

Die entscheidende Voraussetzung für alle bereichsübergreifenden Lösungen von Siemens ist ein „smartes“ Netz, das ein intelligentes Energiemanagement ermöglicht.

Von „Big Data“ zu „Smart Data“
voraussichtlich
680.000.000
intelligente Stromzähler
weltweit installiert
generieren Daten von
280
Petabyte pro Jahr
Speicherkapazität von
22.400.000
BluRay-Discs

Erdöl

Versorgung mit Erdöl, der marktbeherrschenden Primärenergiequelle

Der Ölverbrauch wird voraussichtlich weiter wachsen, und Rohöl bleibt in den nächsten 20 Jahren die marktbeherrschende Primärenergiequelle. Besonders stark ausgeprägt ist die beherrschende Stellung von Öl bei Kraftstoffen für den Verkehr, die geringe Bedeutung für die Stromerzeugung wird noch weiter abnehmen. Die Ölreserven sind ausreichend, nicht zuletzt dank der Exploration und Produktion in Tiefseeregionen und der Erschließung neuer Ressourcen wie Ölsande. Darüber hinaus ermöglichen verbesserte Technologien zur Ölrückgewinnung für reife Ölfelder, mehr aus einem Feld herauszuholen. Die innovative Technologie von Siemens macht Produktion, Transport und Verarbeitung effizienter und umweltverträglicher.

Weltweiter Ölbedarf nach Bereichenmboe/d = Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag
  • Stromerzeugung
  • Haushalte/Gewerbe/
         Landwirtschaft
  • Sonstige Branchen
  • Petrochemie
  • Verkehr
Quelle: OPEC World Oil Outlook 2015; Referenzfall

Intelligente Technologien

Führende Lösungen für die Zukunft der Energie

Um heute und morgen eine effiziente und zuverlässige Energieversorgung zu gewährleisten, bietet Siemens ein breites Angebot an hochmodernen physischen und digitalen Produkten, Lösungen und Leistungen, darunter auch Sinalytics, für moderne Öl- und Gasanwendungen, eine effiziente und umweltfreundliche Stromerzeugung, intelligentes Netzmanagement und innovative Speicherlösungen. Mit innovativen Technologien trägt Siemens dazu bei, Versorgungslücken zu schließen und gestaltet die Erzeugung, Übertragung, Verteilung sowie den Verbrauch von Energie smarter.

Siemens analysiert die Anforderungen an Energiesysteme und entwickelt maßgeschneiderte Lösungen, die ihre Herausforderung entlang der kompletten Energieumwandlungskette bewältigen. Das Siemens-Portfolio bietet Technologien und Know-how für eine wirtschaftlich effiziente und zuverlässige Energieversorgung, die die Ressourcen schont und zum Klimaschutz beiträgt. Im virtuellen Showroom geben wir Ihnen einen Überblick.

Panorama mit dem
Finger horizontal bewegen

Erkunden Sie die 360°
Ansicht durch Bewegen der Maus

Konventionelle Kraftwerke

Fossile Energieträger

Fossile Brennstoffe werden weiterhin einen großen Teil des Energiemixes ausmachen

  • Erdgas wird wegen der relativ geringen CO2-Emissionen der wichtigste fossile Energieträger bleiben
  • Erdgas wird dank neu entdeckter Vorkommen und verbesserter Produktionstechniken langfristig verfügbar sein
  • Erdöl wird für die Stromerzeugung weniger verwendet, bildet aber die Grundlage für zahlreiche Produkte und Prozesse
  • Die Ölförderung wird technisch immer aufwendiger: „mehr Technologie pro Barrel“ wird notwendig
  • Kohle ist der am weitesten verbreitete fossile Energieträger
Erfahren Sie mehr

Gasturbinenkraftwerke und Gas- und Dampf(GuD)-Kombikraftwerke

  • GuD-Kraftwerke liefern zuverlässig und effizient Strom bei geringen CO2-Emissionen
  • In Gasturbinenkraftwerken wird Strom mittels Gasturbine und Generator erzeugt. Siemens-Gasturbinenkraftwerke sind flexibel für zyklischen-, Spitzenlast- oder Dauerbetrieb einsetzbar
  • Siemens bietet Optimierungsmöglichkeiten von Leistung, Effizienz und Flexibilität sowie zur Verlängerung der Betriebslebensdauer, um die Rentabilität der Kraftwerke zu steigern
Erfahren Sie mehr Erfahren Sie mehr

Dampfkraftwerke

Hochmoderne Dampfkraftwerke sind weiterhin das Rückgrat vieler Energieversorgungssysteme

  • Sie sind im Wesentlichen auf den Grundlastbetrieb ausgelegt und arbeiten höchst effizient
  • Technische Weiterentwicklungen verbessern Gesamtleistung, Effizienz bei Teillastbetrieb und Startzeiten
  • Das Siemens-Produktportfolio von 45 kw bis zu 1.900 MW macht den Dampf aus unterschiedlichsten Anwendungen und Brennstoffen bestmöglich nutzbar
  • Dampfturbinen von Siemens haben eine sehr lange Lebensdauer und sind wartungsarm
  • Dampfturbinenkraftwerke lassen sich häufig kostengünstig und schnell modernisieren
Erfahren Sie mehr

Kernenergie

Kernenergie wird weiterhin weltweit bedeutend sein

  • Obwohl der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung zurückgeht, wird die Produktionskapazität weiterhin ansteigen
  • Dank relativ geringer Brennstoffkosten und der strategisch oft günstigen Lage von Kernkraftanlagen ist eine Modernisierung oft schneller umsetzbar und lukrativer als das Errichten neuer Anlagen
  • Im Mittelpunkt der Siemens-Services steht die Modernisierung von Dampfturbinen und Zusatzanlagen
Erfahren Sie mehr

Erneuerbare Energien

Windenergie

Windenergie ist auf dem besten Weg in eine profitable Zukunft

  • Windenergie auf hoher See gilt als die erneuerbare Energiequelle mit dem größten Potenzial
  • Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung im dreistelligen Megawatt-Bereich sind bereits in Betrieb
  • Leistungsfähige, stabile und zuverlässige Windkraftanlagen tragen maßgeblich zu Energieversorgung und Umweltschutz bei
  • Onshore-Windenergie ist eine der wichtigsten Energiequellen in der dezentralen Stromerzeugung
  • Im Rahmen privater Stromerzeugung entstehen immer mehr kleine Windkraftanlagen sowie Kleinst-Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung
Erfahren Sie mehr

Wasserkraft

Die Nutzung der Wasserkraft ist eine der ältesten Formen der Stromerzeugung

  • Große Wasserkraftwerke sind die einzige erneuerbare Energiequelle zur kontinuierlichen Erzeugung großer Strommengen
  • Siemens ist über VoithHydro in diesem Geschäftsfeld aktiv
  • Große und moderne kleine Wasserkraftwerke funktionieren nach demselben Prinzip
  • Gezeitenenergie ist eine bisher kaum genutzte Quelle. Der Stromertrag eines Gezeitenkraftwerks ist exakt vorhersehbar
Erfahren Sie mehr

Solarenergie

Solarenergie wandelt Sonnenlicht in Elektrizität um

  • Als Komplettanbieter von wesentlichen Bestandteilen für Solaranlagen, bietet Siemens maßgeschneiderte Produkte für jeden Bedarf an, die in sogenannten Power Blocks zu optimierten Lösungen kombinierte werden
  • Moderne Dampfturbinen für Solaranlagen können von 1,5 MW bis zu 250 MW leisten
  • Eine Power-Block-Lösung von Siemens lässt sich nahtlos in ein bestehendes GuD- oder Kohlekraftwerk integrieren
  • Innovative Kontrollsysteme ermöglichen die vollständige Integration von Solaranlagen
Erfahren Sie mehr

Biomasse

CO2-neutrale Stromerzeugung mit Biomasse

  • Moderne Kraftwerke erreichen bei der Strom- und Fernwärmeerzeugung 80% Wirkungsgrad
  • Im letzten Jahrzehnt wurden in über 100 Kraftwerken Turbinen-Generator-Anlagen von Siemens eingesetzt
  • Bei Dampfkraftwerken bzw. Kraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung sind Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit entscheidend
  • Das umfassende Service-Angebot von Siemens reicht von exklusiven Rahmenverträgen bis zur Fernüberwachung und kann die Leistung eines Kraftwerkes optimieren
  • Inspektionen, Wartung, Zustandsüberwachung und Ersatzteilprogramme sind individuell anpassbar
Erfahren Sie mehr

Energiespeicherung

Wasserstoffspeicherung

Umwandlung von Strom in synthetisches Gas

  • Überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energiequellen betreibt einen Elektrolyseur, der Wasser in H2 und O2 spaltet
  • Der Wasserstoff wird gespeichert und in der Industrie oder als Treibstoff für Autos und Turbinen genutzt
  • Kernstück des Siemens-Elektrolyseurs ist die Protonen-Austausch-Membran (PEM). Sie ermöglicht die Umwandlung und damit die Speicherung großer Energiemengen
Erfahren Sie mehr

Batteriespeicher

Schnelle Stromversorgung für Spitzenlastzeiten

  • Modulare Speichereinheiten mit Lithium-Ionen-Akkus können bei Bedarf schnell Strom bereitstellen
  • Lastausgleichend und spannungsstabilisierend sorgen sie für zuverlässige und stabile Stromversorgung
  • Energiespeicherung kann auch in Microgrids (z.B. für Industrieunternehmen) mit regenerativer Stromerzeugung eine unabhängige und zuverlässige Stromversorgung sicherstellen
Erfahren Sie mehr Erfahren Sie mehr

Pumpspeicherkraftwerk

Umwandlung von elektrischer Energie in potenzielle Energie

  • In Zeiten geringen Bedarfs bzw. Stromüberschusses wird Wasser mit elektrischen Pumpen in ein höher liegendes Speicherbecken gepumpt
  • Bei hoher Stromnachfrage fließt das Wasser bergab, treibt Wasserturbinen an und erzeugt Strom
Erfahren Sie mehr

Energiemanagement

Übertragung

Leistungsfähige Stromautobahnen im Energiesystem

  • Siemens-Übertragungslösungen für Wechselstrom und Gleichstrom überbrücken größte Distanzen sicher und zuverlässig
  • Vorteile der Siemens-Hochspannungsprodukte sind kurze Inbetriebnahmezeiten, lange Lebensdauer und hohe Erdbebensicherheit
  • Siemens liefert für jeden Bedarf den richtigen Transformator – vom kompakten Verteilungstransformator bis hin zu Großleistungstransformatoren mit Leistungen über 1.000 MVA
Erfahren Sie mehr

Energieverteilung

Zuverlässige Stromversorgung dort, wo sie gebraucht wird - ein durchgängiges Portfolio für Mittel- und Niederspannungsgeräte

  • Mittel- und Niederspannungsnetze garantieren die Stromversorgung der Verbraucher
  • Einsatz in Stadt- und Versorgungsnetzen, Industrie und Infrastrukturen
  • Siemens hat langjährige und weltweite Erfahrungen bei Planung und Design elektrischer Netze, bietet innovative Software- und Technologielösungen, Reparaturen, Wartung und Servicekonzepte zur Verbesserung von Effizienz und Zuverlässigkeit von Stromnetzen
Erfahren Sie mehr Erfahren Sie mehr Erfahren Sie mehr

Smart Grid

Digitalisierung führt zur Veränderungen in Energiesystemen

  • Smart Grids ermöglichen bidirektionalen Energie- und Informationsfluss
  • Sie sind Voraussetzung für die Einbindung erneuerbarer Energien
  • Mit den in Smart Grids anfallenden Daten können Energieversorger Anlagen kosteneffizienter betreiben
Erfahren Sie mehr

Energieverbrauch

Elektromobilität

Die mobilen Aspekte von Smart Grids

  • Elektrofahrzeuge erzeugen keine Emissionen und lassen sich hervorragend in ein Smart Grid integrieren
  • Sie können als mobile Stromspeicher dienen, wenn die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen die Nachfrage übersteigt
Erfahren Sie mehr Erfahren Sie mehr

Handel und Produktion

Industrielle Verbraucher werden zu Erzeugern (Prosumer), die ein Interesse am Energiesparen haben

  • Industrieanlagen mit eigenen Kraftwerken speisen überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein
  • Gewerbe- und Geschäftsbetriebe verbrauchen enorme Mengen an Strom und haben dadurch oft ein hohes Energieeinsparpotenzial, das z.B. durch energiesparende Gebäudetechnik genutzt werden kann
  • Siemens unterstützt Unternehmen dabei, Energie einzusparen, Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu schützen
  • Mit innovativer Gebäudetechnik ermöglicht Siemens eine hohe Energieeffizienz über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes
Erfahren Sie mehr

Industrie

Verlässliches Know-how in puncto Energie und Effizienz für Industrieanwendungen

  • Ein Großteil des Stroms wird durch die Industrie verbraucht (in Deutschland knapp 50% des Gesamtverbrauchs)
  • Effizientere Technik, Speicherlösungen und der Ausbau von Smart Grids bieten beträchtliches Einsparpotenzial
  • Energiesparende und ressourcenschonende Produktionstechniken verschaffen Unternehmen einen Wettbewerbsvorsprung
  • Siemens Technologien können den Verbrauch von Energie und Ressourcen in der Industrie reduzieren und die Produktivität steigern
  • Zuverlässige Energieverteilung ermöglicht Stabilität und Effizienz aller Industrieanwendungen
  • Ganzheitliches Konzept von Siemens garantiert Industrieunternehmen zuverlässige, effiziente und stabile Stromversorgung
Erfahren Sie mehr

Privat

Intelligentere Stromnutzung

  • Intelligente Zähler (Smart Meter) in Haushalten sind ein wichtiger Schritt hin zu Smart Grids
  • Sie ermöglichen flexible Stromtarife, optimieren den Stromverbrauch und helfen Verbrauchsspitzen zu vermeiden
  • Zukünftig könnten intelligente Haushaltsgeräte zu Kostenoptimierung und Energieeffizienz beitragen
Erfahren Sie mehr

Portfolio Nachhaltige Energie

Erfahren Sie mehr darüber, wie Siemens die Herausforderungen versteht, und welche Ansätze das Unternehmen zu ihrer Bewältigung bietet.

Messen & Veranstaltungen

Neuigkeiten und Veranstaltungen

Referenzen

DanTysk
Fortuna Power Plant
Grid Control