Siemens-Ausbildung in Zahlen

Jeder muss Zugang zu Bildung haben – daran glauben wir bei Siemens und danach handeln wir. In den vergangenen 125 Jahren haben rund 160.000 Menschen in Deutschland eine Ausbildung bei Siemens durchlaufen. Das macht uns mit einem Bestand von 11.428 Auszubildenden und dual Studierenden (6.735 für den eigenen Bedarf und 2.457 für ausgesuchte externe Unternehmen in Deutschland und 2.236 für Siemens in rund 20 Ländern weltweit) zu einem der größten und innovativsten Ausbilder. Siemens investiert 240 Millionen Euro in Ausbildung, 189 Millionen davon allein in Deutschland.

image

Ausbildung für Siemens-Kooperationspartner

Ausbildung bei Siemens genießt eine hohe Qualität. Dies hat sich über die Konzerngrenzen hinweg herumgesprochen: Seit Jahren bilden viele kleine und mittelständische, aber auch große Unternehmen aus – im Rahmen einer Kooperation mit Siemens.

 

Derzeit bildet Siemens in Deutschland etwa 2.457 Auszubildende und dual Studierende aus. Nicht allein durch unsere Kooperation mit externen Unternehmen fühlen wir uns verpflichtet, unser Ausbildungsangebot konsequent den Anforderungen des Marktes anzupassen.

Digitalisierung

Siemens ist ein Unternehmen, das zu den Führenden in der Digitalisierung zählt. Es beschäftigt sich intensiv damit, dass die Mitarbeiter die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich voran treiben. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und muss deshalb ebenso in einer innovativen und zukunftsorientierten Ausbildung integriert werden. Genau deshalb beschäftigt sich ein Projekt der Siemens Professional Education (SPE) damit, die künftigen Mitarbeiter auf die Anforderungen der Digitalisierung vorzubereiten.

 

Dabei wurden 25 digitale Kompetenzen identifiziert, z.B. Cloud Computing, Machine-to-Machine-Communication, Netzwerktechnik, Identifikationssysteme, Sensorik, Robotik oder Embedded Systems identifiziert. Obwohl die Auswirkungen der Digitalisierung vielfältig sind, bleibt die grundständige Ausbildung in den meisten Aspekten wichtig – eine konsequente Anpassung der Digitalisierung ist jedoch unabdingbar.

 

Neben den inhaltlichen Anpassungen hat die Digitalisierung auch Einfluss auf das „Wie“ in der Wissensvermittlung, nämlich als „Digitalization of Learning“ in den didaktischen Prozessen. Ziel dabei ist, Nachwuchskräfte passgenau mit den richtigen Kompetenzen auszustatten und über sinnvolle sowie innovative Lernprozesse an die berufliche Handlungskompetenz heranzuführen.

 

Das virtuelle Schweißen ist dabei eine von vielen innovativen Methoden, die Nachwuchskräfte üben diese Tätigkeit effizient und materialschonend.

2. Platz für Siemens-Partnerschulprogramm bei SCHULEWIRTSCHAFT-Preis „Das hat Potenzial“.

 

Die Siemens AG hat für die vielfältigen Aktivitäten ihres Partnerschulprogramms in Deutschland im Dezember 2016 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin den 2. Platz in der Kategorie „Große Unternehmen“ von der parlamentarischen Staatssekretärin Iris Gleicke in der Kategorie Unternehmen überreicht bekommen.

 

In ihrer Laudatio hob die Staatssekretärin besonders das bundesweite Engagement der Siemens AG hervor, durch verschiedene erfolgreiche Maßnahmen sowohl spezielle Zielgruppen wie zum Beispiel Schüler/innen, Lehrer/-innen, Berufsberater/-inne als auch eine breite Öffentlichkeit nachhaltig über Themen der Schnittstelle Schule – Beruf zu informieren und zu unterstützen: „Das umfangreiche bundesweite Gesamtpaket hat sehr imponiert.“

image

Ausbildungsangebote bei Siemens

Zusätzlich zu den kaufmännischen und technischen Ausbildungs- und dualen Studienplätzen in Deutschland erhalten mit Europeans@Siemens seit 2012 rund 30 junge Menschen aus dem Ausland jährlich die Chance, eine Ausbildung bei Siemens in Berlin zu beginnen.

 

Dank verschiedener Programme können wir auch Menschen unterstützen, die sich in herausfordernden Lebenssituationen befinden. So werden in Deutschland seit 2008 jährlich 10% der Ausbildungs- und dualen Studienplätze für benachteiligte Personen (zum Beispiel mit schlechteren Schulnoten oder Migrationshintergrund) zur Verfügung gestellt. Auch für Menschen mit Behinderung sind in Deutschland sind pro Jahr 25 feste Plätze reserviert.

 

Siemens Professional Education engagiert sich aktiv für Flüchtlinge in Deutschland und bereitet derzeit über 60 Flüchtlinge erfolgreich auf das Berufsleben vor: Knapp 60% der ausgebildeten Flüchtlinge sind direkt in ein Ausbildungsverhältnis übergegangen, die übrigen 40% blicken auf sehr gute Berufsperspektiven. Dieses Programm wird in 2017 auf 100 Teilnehmer aufgestockt.

Mitarbeiter stellen Siemens vor
Whatchado – wer sind wir bei Siemens?

Ein deutscher Exportschlager: Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung ist die ideale Kombination aus Theorie und Praxis: So können Auszubildende bzw. dual Studierende neben der Theorie bereits wertvolle praktische Arbeitserfahrungen sammeln und erhalten erste berufliche Orientierung.

 

Die Talentschmiede Siemens ist zurzeit dabei, das Erfolgsmodell duale Ausbildung auch außerhalb der deutschsprachigen Kultur zu etablieren. Dafür werden mit in Deutschland gewonnenen Erfahrungen Trainingszentren aufgebaut. Das Prinzip der Ausbildung entspricht auch im Ausland der Verbindung aus Theorie und Praxis, wird jedoch den bildungspolitischen Besonderheiten des jeweiligen Landes angepasst.

 

Im Zuge gewonnener Großaufträge von Siemens im Ausland setzen wir uns dafür ein, auch lokale Ausbildungsplätze zu schaffen. So zum Beispiel in Ägypten oder Indien. Siemens Professional Education unterstützt deshalb zunehmend mit diversen Ausbildungsaktivitäten nachhaltig den Erfolg des Siemens-Geschäfts im Ausland. Natürlich ist es Siemens’ Ziel, die vielversprechenden jungen Leute für einen unserer Standorte zu gewinnen.

 

Hier geht es zu unseren internationalen Aktivitäten und den entsprechenden Links.

Beim Erstellen des in mehreren europäischen Ländern gefertigten Brüsseler Atomiums wurde ein Video gedreht.

European VET-Week

Reger Besucherandrang und großes Interesse an der Ausbildung bei Siemens – die Teilnahme an der ersten European Vocational Skills Week in neun Ländern war ein voller Erfolg. Krönender Abschluss der Aktionswoche: Ein Azubi-Team aus ganz Europa überreichte zusammen mit Thomas Leubner ein selbstgebautes Modell des „Atomiums“ (dieses wurde in acht Ländern in gemeinsamer Zusammenarbeit erstellt) an EU-Kommissarin Marianne Thyssen. In Deutschland besuchte EU-Kommissar Günther Oettinger im Rahmen der dortigen Veranstaltung das Ausbildungszentrum in Berlin und wurde dort von Siemens-Vorstand Janina Kugel zur Führung und zum Austausch mit Auszubildenden empfangen.

Wir richten die Ausbildung auf den technologischen Wandel aus und vermitteln den jungen Menschen gezielt Fähigkeiten, die im Berufsleben zukünftig gefragt sind.