Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Erfinder des Jahres 2016

Neue Talente

Mit 35 Jahren bereits Senior Key Expert Heiko Claussen von Corporate Technology (CT) in Princeton, New Jersey, hat eine Blitzkarriere hingelegt. Die Bandbreite und die gute Umsetzbarkeit seiner Ideen haben ihm die Auszeichnung als Erfinder des Jahres 2016 in der Kategorie Neue Talente eingebracht. Im idyllischen Allgäu geboren und aufgewachsen, zog es Claussen sehr früh ins Ausland. Sein Studium der Elektrotechnik absolvierte er parallel an der Fachhochschule in Kempten und an der Universität von Ulster, Nordirland. Seine Doktorarbeit absolvierte er an der Universität Southampton, war aber zu dieser Zeit bereits mit einer halben Stelle bei CT in Princeton angestellt.

 

image

Selbst lernende Systeme überwachen Maschinen

Heiko Claussen liebt Effizienz. Konkret bedeutet das für den jungen Forscher, aus bereits vorhandenen oder ohnehin erhobenen Daten einen Zusatznutzen herauszuholen. Dafür entwickelt er selbst lernende Systeme, die in Echtzeit Daten verarbeiten und sofort merken, wenn beispielsweise eine Maschine nicht mehr so läuft, wie sie sollte.

image

Abweichungen vom normalen Betrieb werden sofort erkannt

Besonders stolz ist Claussen auf ein System, das universell für viele Geräte einsetzbar ist. „Man steckt es einfach an und kann so die Maschine überwachen“, erklärt der junge Forscher. Die Software des Systems lernt, wie sich die Maschine im normalen Betrieb verhält, beispielsweise welche Vibrationen routinemäßig in bestimmten Bereichen der Anlage herrschen. Weichen die Daten dann ab, merkt das die Software und gibt ganz einfach über eine Mobilfunkverbindung Alarm.

image

Mit dem Ohr an der Gasturbine

Claussen hat auch ein System entwickelt, das mittels Analyse von akustischen Signalen aus den Brennkammern der leistungsstärksten Gasturbinen von Siemens, der SGT-8000H-Reihe, überwacht, ob die Flammen in allen Brennkammern tatsächlich an sind. „Das ist sehr wichtig, denn wenn die Flamme nicht brennt, aber weiter Gas in die Brennkammer strömt, könnte die Turbine beschädigt werden“, sagt Claussen.

Grundlagenforschung ist zwar interessant, ich wollte aber von Anfang an miterleben, wie meine Ideen in der Industrie angewendet werden. Deswegen fühle ich mich auch bei CT in Princeton genau am richtigen Platz, denn hier arbeiten viele Kollegen eng mit den Geschäftseinheiten zusammen, und man bekommt dadurch einen sehr guten Überblick und kann Erfahrungen sammeln.

Dr. Heiko Claussen, Senior Key Expert bei Corporate Technology, Princeton, USA
image