Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Erfinder des Jahres 2017

Open Innovation

Open Innovation, also das Forschen über Organisationsgrenzen hinweg, funktioniert am besten, wenn sich die Beteiligten gut kennen. Das ist so bei Andreas Lugmaier von Corporate Technology (CT) in Wien und Friederich Kupzog vom Austrian Institute of Technology (AIT). Ihre Technologien, die sie für smarte Stromnetze erfinden, erproben sie im neuen Wiener Stadtteil Seestadt Aspern.

Die Städte der Zukunft brauchen intelligente Netze

Die Städte der Zukunft brauchen intelligente Netze

„Die Zukunft der Energiewirtschaft wird in den stark wachsenden Städten gestaltet. Um bei dezentraler Energieerzeugung, auch in Gebäuden und mit Elektroautos die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, brauchen wir intelligente Netze. Um diese Lösungen finden und umsetzen zu können, benötigt es Experten wie die Siemens-Mitarbeiter von CT, die über sehr gutes Domänen und Kommunikationstechnologie Know-how verfügen“, erklärt Robert Grüneis, Geschäftsführer der Aspern Smart City Research GmbH (Mitte).

Ein „lebendes Energieforschungslabor“ in Wien

Ein „lebendes Energieforschungslabor“ in Wien

Das Experiment einer Stadt vom Reißbrett, die eines Tages für 20.000 Menschen Wohnraum und Arbeitsplätze bieten soll, scheint zu gelingen. Die Seestadt Aspern ist aber nicht einfach nur ein neues Wohngebiet: Das  größte Stadtentwicklungsgebiet Europas ist auch ein „lebendes“ Energieforschungslabor für die Zukunft von intelligenten Städten. Ein Konsortium aus Siemens, Wiener Netze, Wien Energie, Wirtschaftsagentur Wien und wien 3420 AG hat sich zum Ziel gesetzt, hier Forschungsergebnisse umzusetzen und zu zeigen, wie Städte der Zukunft klimafreundlich und kosteneffizient funktionieren können.

Die "letzte" Meile ist bisher ein blinder Fleck

Die "letzte" Meile ist bisher ein blinder Fleck

Ein Beispiel für IoT-Applikationen ist die neue Software der beiden Erfinder, die Messdaten aus dem Netz analysiert und damit erkennt, welche Wege der Strom im Niederspannungsnetz, also auf der „letzten Meile“ zum Energiekunden nimmt.

Wenn wir vor zehn Jahren von einem „Internet of Things“ für das Stromnetz gesprochen haben, hielten das alle für abwegig.“ - „Heute entwickeln wir genau dafür neue Lösungen und Applikationen.

Dr. Friederich Kupzog, Andreas Lugmaier, Gewinner Open Innovation
Erfinder Friederich Kupzog, Andreas Lugmaier