SmartStart

Welches Finanzierungspotenzial bietet der Privatsektor für den Aufbau „smarter“ Städte?

Weltweit setzen immer mehr Städte auf ihrem Weg zur Smart City auf eine Reihe kleinerer Projekte, deren Finanzierungsvolumen von einigen Tausend bis hin zu mehreren Millionen Euro betragen kann. Häufig reichen vorhandene öffentliche Mittel allein für solche Modernisierungsmaßnahmen nicht aus. Daher greifen immer mehr Städte zu alternativen Finanzierungskonzepten, die durch die Privatwirtschaft bereitgestellt werden. Diese Studie untersucht die einwohnerreichsten Städte in 13 Ländern und ermittelt, welchen Finanzierungsbeitrag sie von der Privatwirtschaft für solche kleineren SmartStart-Projekte abrufen könnten.

 

Die Studie stellt dabei eine Auswahl von neun smarten Initiativen vor, die erfahrungsgemäß eine zuverlässige Rendite erwirtschaften und mittels Anlagenfinanzierungen realisiert werden:

- energieeffiziente Gebäudetechnologien,

- fortschrittliche Medizintechnik,

- Online-Bürgerportale,

- intelligente Verkehrsführungen,

- Parkleitsysteme,

- elektronische Mautsysteme,

- Anwendungen für mobiles Arbeiten,

- Einführung von Elektrobussen und Elektrofahrzeugen,

- energiesparende Straßenbeleuchtung.

Komplette Studie kostenlos herunterladen