Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Wichtiger Baustein für mexikanisches Infrastrukturprojekt

Siemens GSU-Transformatoren helfen zukünftig, die Stromversorgung im Land zu verbessern

Das neue Kraftwerk Tierra Mojada in Mexiko ist eines der derzeit wichtigsten lateinamerikanischen Infrastrukturprojekte. Es wird zukünftig mit vier Generator-Aufspanntransformatoren (GSU) von Siemens ausgerüstet sein. Die 400-kV-GSU-Transformatoren werden von einem führenden spanischen EPC integriert.

Zuverlässige Stromversorgung für Mexiko

Der Energiebedarf in Mexiko steigt stetig. Den wachsenden Hunger nach einer stabilen Stromversorgung soll zukünftig auch ein neues 875 Megawatt (MW) Gas-und Dampfturbinen-Kraftwerk stillen. Den Zuschlag für den Bau hat ein führendes spanisches EPC erhalten. Das Unternehmen war bereits zuvor an der Ausführung einiger wichtiger Infrastrukturprojekte in Mexiko beteiligt. 

 

Das Kraftwerk wird 2019 in Tierra Mojada in der Nähe von Guadalajara im Bundesstaat Jalisco ans Netz gehen. Dann gilt es, den erzeugten Strom zuverlässig in die mexikanischen Lastzentren zu transportieren. Eine Schlüsselrolle spielen dabei Generator-Aufspanntransformatoren (GSU): Sie transformieren den erzeugten Strom auf ein Spannungsniveau, auf dem er mit sehr geringen Verlusten über große Entfernungen übertragen werden kann.

Innovative GSU-Transformatoren

Als weltweit innovativster Transformatorenhersteller wird Siemens die vier benötigten GSU-Transformatoren (GSU) an das führende spanische EPC liefern. Die Bemessungsleistung der Trafos beträgt jeweils 367 Megavoltampere (MVA) , die Nennspannung 400 Kilovolt (kV). Gemeinsam werden sie dafür sorgen, dass die 875 MW des erdgasbetriebenen Gas- und Dampfturbinenkraftwerks zuverlässig dort ankommen, wo Strom gebraucht wird. 

 

Die Lieferung ist für September 2018 vereinbart. Die Installation erfolgt im Januar 2019. „Wir freuen uns sehr, den Kunden bei der Verbesserung der Stromqualität und -verfügbarkeit in der Region in diesem bedeutenden Energieinfrastrukturprojekt zu unterstützen“, kommentiert Dr. Beatrix Natter, CEO von Siemens Transformers.

Verbesserte Qualität und Verfügbarkeit

Der weltweit aktive, anspruchsvolle Kunde hatte hohe Erwartungen an die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Effizienz der GSU-Trafos. Die Siemens-Technologie erfüllt alle Anforderungen – die Lösung setzt in puncto Design und technischer Effizienz für GSU-Trafos, die rund um die Uhr bei Volllast betrieben werden können, neue Maßstäbe.