Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Herausforderung

2011 entschied die kanadische Provinz New Brunswick, eine neue Strategie für die künftige Energieversorgung der Provinz zu entwickeln. Grundlage sollte der „Energy Blueprint“ sein, ein 10-Jahres-Plan mit einem zukunftsgewandten Konzept, welches insbesondere den wichtigsten Energieversorger der Region betrifft: NB Power.

 

Das Stromversorgungssystem bedurfte nicht nur einer einfachen Modernisierung – gefragt waren auch umfangreiche Informationen für Endkunden, um ihnen so eine bessere Kontrolle über ihren Energieverbrauch zu ermöglichen und letztlich Verbrauch und Erzeugung besser ausbalancieren zu können.

 

NB Power ist bestrebt, als „Versorger der Zukunft“ einen globalen Standard zu setzen, lastorientierte Erzeugungskapazitäten und eine nachhaltige Stromversorgung zu schaffen. Zugleich rückt der Endkunde stärker in den Mittelpunkt der Aktivitäten und Preiserhöhungen sollen eingedämmt werden.

Lösung

Gemeinsam mit Siemens kündigte NB Power im Juli 2012 seinen RASD-Modernisierungsplan („Reduce and Shift Demand“) an.
Dieser basiert auf einem mehrjährigen Abkommen über die Integration von Smart Grid Technologie in das Stromversorgungssystem von New Brunswick. Mithilfe der „Smart Grid Compass“-Methodik entwickelte Siemens für NB Power eine Roadmap, welche es mittels des ‚Demand Response Management Systems‘ (DRMS) und des Dezentralen Energiemanagementsystems (DEMS®) dem Versorgungsunternehmen ermöglicht, seine Stromversorgung flexibler, intelligenter und effizienter zu verwalten. Die Budgetplanung wird von einem umfassenden KPI-Katalog begleitet, der einen klaren Überblick über wichtige Größen gewährt, z. B. die Reduzierung von Lastspitzen oder die eingesparte Energie.

Kundennutzen

A key part of the agreement involved Siemens establishing a Smart Grid Center of Competence in Fredericton, the capital of New Brunswick, in addition to a global product development lab, which will host both the design and rollout of smart grid software. The two will bring a combined total of around 40 new jobs to Fredericton.

Point Lepreau Generating Station
Point Lepreau Generating Station, Provinz von New Brunswick, Kanada. Bild mit freundlicher Genehmigung von NB Power

Ein wichtiger Bestandteil des getroffenen Abkommens war die Einrichtung eines „Smart Grid Center of Competence“ durch Siemens in Fredericton, der Hauptstadt New Brunswicks. Ebenso wurde ein globales Produktentwicklungslabor aufgebaut, das sowohl für die Entwicklung als auch für den Rollout der Smart Grid Software zuständig sein wird. Durch die beiden Einrichtungen werden in Fredericton etwa 40 neue Arbeitsplätze entstehen.

 

Darüber hinaus hat Siemens Forschungspartnerschaften mit lokalen Hochschulen geschlossen, darunter mit der University of New Brunswick und wird Forschungsarbeiten mit Finanz- und Sachleistungen in Höhe von 2,5 Mio. CAD unterstützen.

 

Die Endverbraucher werden dank der neuen Technologie und mit dem Serviceausbau von NB Power künftig besser steuern können, wie und wann sie Strom verbrauchen. Auf der Grundlage der Siemens Technologie kann der Stromversorger Innovationen lancieren, darunter Informations-Dashboards und intelligente Thermostate.