Von der Zukunft der Mobilität profitieren

image

Ladeinfrastrukturen für Elektromobilität – mit SIMATIC effizient und zukunftssicher automatisiert

Insbesondere in Ballungsräumen gewinnt die Elektromobilität rasant an Bedeutung. Entsprechend werden Ladeinfrastrukturen für elektrische Kraftfahrzeuge zunehmend zur lohnenswerten Investition, die entsprechende Gewinne verspricht.

Grundvoraussetzungen für Systeme zur Realisierung von Ladelösungen im öffentlichen Raum sind Anpassungsfähigkrit und die Möglichkeit zur Integration in bestehende Infrastrukturen. Hierin liegt die Stärke des SIMATIC Portfolios: Freie Skalierbarkeit, offene Schnittstellen und geringer Flächenbedarf sorgen für leichte Integration in bestehende Infrastrukturen und höchste Skalierbarkeit.

Sie haben noch Fragen?
Nehmen Sie direkten Kontakt zu unseren Experten auf
Kontakt aufnehmen

Anwendungsfelder

Ladeinfrastrukturen jeder Größenordnung schnell und effizient implementiert

Ob Sie eine einzelne Ladesäule planen oder einen Großparkplatz als Ladezentrale für zahlreiche eCars: in jedem Fall ist eine effiziente, möglichst kostengünstige und in jeder Hinsicht zukunftssichere Automatisierung des Ladevorgangs die Grundvoraussetzung für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ihrer Ladeinfrastruktur. Das Siemens SIMATIC-Portfolio schafft hierfür die optimale technische Basis.

image

Alles in einem autonomen Gerät

Die allein stehende Ladesäule ist ein günstiges Konzept für das Laden vereinzelter eCars, beispielsweise mit dezentral erzeugtem Strom aus regenerativen Quellen. 

Eine solche Ladesäule muss sämtliche Aufgaben autonom erfüllen – einschließlich der Kommunikation mit dem Backend für das Handling der Anmelde-, Verifizierungs- und Abrechnungsdaten. 

 

Ein auf dem SIMATIC-Portfolio basierendes Konzept erlaubt die Entwicklung ebenso kompakter wie zuverlässiger Ladesäulen, die auch das Wechselstromladen nach IEC 61851-1 Mode 3 unterstützen und über alle gängigen Protokolle mit dem Backend kommunizieren können. Dank der Windows-Plattform auf dem SIMATIC Open Controller kann die Kommunikation zu Backend-Apps über standardisierte Protokolle wie OCPP schnell und einfach integriert werden.

Die Kernkomponenten im Überblick

image

Die Stromtankstelle mit mehreren Ladepunkten

Mit der zunehmenden Bedeutung der Elektromobilität werden ECC-Lösungen für Street-Side Parking oder für Wohngebiete immer beliebter. Vielerorts gelten sie inzwischen als Ausweis gehobener Wohnqualität.

 

Die einzelnen Ladepunkte sind bei solchen Lösungen von einem zentralen Schaltschrank gesteuerte, quasi passive Satelliten. Dies ermöglicht im Vergleich zur klassischen Ladesäule eine platzeffizientere Installation. Die Anmeldung der Kunden und Freischaltung dieser Satelliten erfolgt beispielsweise zentral am Schaltschrank, in dem sich auch die verschiedenen SIMATIC- und SIRIUS-Komponenten zur Steuerung des Ladevorgangs und zur Kommunikation mit dem Backend befinden. Dank der Windows-Plattform auf dem SIMATIC Open Controller kann die Kommunikation zu Backend-Apps über standardisierte Protokolle wie OCPP schnell und einfach integriert werden.

Die Kernkomponenten im Überblick

image

Viele eCars gleichzeitig laden

Insbesondere für Unternehmen kann es lohnenswert sein, den eigenen Großparkplatz oder das Parkhaus mit einer umfangreichen Ladeinfrastruktur auszustatten.

 

Dank der kompakten Bauweise aller SIMATIC-Komponenten ist der Platzbedarf hierfür gering, bereits bestehende Parkflächen können mühelos nachgerüstet werden. So wird das effiziente Laden und das Management einer gesamten Flotte von eCars möglich. Ein SIMATIC WinCC-Leitsystem und eine zentrale Steuerung mit einem SIMATIC S7-1500 Controller interagieren bei einem solchen System mit mehreren dezentralen Schaltschränken und einer Vielzahl einzelner Satelliten, intelligente Lösungen für das Energie- und Lademanagement gewährleisten eine hohe Verfügbarkeit. Durch die Anbindung des SIMATIC WinCC-Leitsystems zum Backend, beispielsweise via OCPP, lassen sich auch komplexere Funktionen wie Flottenmanagement oder ein übergeordnetes Energiemanagement realisieren.

Die Kernkomponenten im Überblick