Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren
„Der wichtigste Ratschlag kam von meiner Grundschullehrerin, die meinte, geh lieber auf die Realschule. Das war bisher die beste Entscheidung meines Lebens.“ Als dualer Student der Wirtschaftsinformatik mit Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei Siemens durchläuft Philip Normann drei Bereiche parallel: Ein Fernstudium, eine Ausbildung an der Berufsschule und direkt im Betrieb. „An der Ausbildung ist das Coolste, dass ich auch an sinnvollen Sachen arbeite.“

Wir studieren Wirtschaftsinformatik

Unsere Studierenden Philip Nordmann und Franziska Schmid erzählen von ihren Erfahrungen.

Selbstständig und im Team an sinnvollen Projekten arbeiten: Genau das macht für beide Studierenden die Qualität des Studiums aus. Mehr dazu erfahren Sie im Interview.

Meine Erfahrungen im Studium

Ich heiße Franziska, bin 25 Jahre alt und studiere Wirtschaftsinformatik.

image

Wie sind Sie zu diesem Studiengang gekommen? Wie sind Sie darauf aufmerksam geworden?
Direkt nach meinem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Osram GmbH gemacht und wollte ursprünglich auch dort mein anschließendes Studium machen. Der Bewerbungsprozess läuft dabei über die Bewerberplattform von Siemens. Dort wurde ich auf das Studium bei Siemens aufmerksam und fand das sehr spannend. Dann habe ich mich online beworben und wurde auch zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Es ist aber nicht erforderlich, vorher eine Ausbildung zu machen.


Warum haben Sie sich für Siemens entschieden?
Die Form des dualen Studiums, die von Siemens geboten wurde, gefiel mir am besten, da es wirklich eine tolle Verzahnung von Theorie und Praxis ist.


Wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb, in der Hochschule und im Siemens-Trainingscenter für Sie aus?

In der Hochschule bin ich in meiner täglichen Gestaltung sehr frei. Den Stundenplan kann ich je nach Fächergruppenwahl selbst gestalten. Auch meine Lern- und Projektarbeiten sind sehr flexibel.

In der Arbeit bei Siemens habe ich Gleitzeit und arbeite circa sieben Stunden am Tag. Meistens bin ich in Projekten eingesetzt, in denen ich unterstützende Tätigkeiten übernehme, oder ich habe einzelne unabhängige Aufgaben, die ich eigenständig umsetze. Bisher konnte ich in drei verschiedene Abteilungen einen Einblick bekommen. Das war sehr spannend.


Gab es für Sie überraschende Erfahrungen?
Ich durfte letztes Praxissemester für zwei Monate nach Mailand. Das war eine der besten Erfahrungen!

 

Was macht Ihnen in Ihrem Studium am meisten Spaß?
Bisher hat mir die Arbeit in der SAP-Entwicklung (ABAP) am meisten Spaß gemacht. Das Team ist megacool und die Arbeit passt einfach zu mir.

Wo – in welchem Bereich – können Sie überall eingesetzt werden?
Prinzipiell kann man als Wirtschaftsinformatiker gut in Schnittstellenpositionen zwischen der IT und den Fachbereichen eingesetzt werden. Man kann aber auch in der Entwicklung oder in reinen betriebswirtschaftlichen Bereichen arbeiten. Je nachdem, in welche Richtung man sich entwickelt.


Was war Ihr spannendstes Projekt bisher?
Die Projekte in der Uni haben mir bisher am meisten Spaß gemacht. Anwendungen von Grund auf neu zu gestalten machte mir bisher am meisten Spaß, und dabei konnte ich auch das meiste mitnehmen. Ein Beispiel hierfür ist die native App-Programmierung


Was genau war da Ihre Aufgabe?
Ich habe die Gruppenleitung übernommen und selbst mitprogrammiert.


Haben Sie schon Pläne für die Zeit nach dem Studium?
Ich möchte auf jeden Fall einen Direkteinstieg wagen – am liebsten im Entwicklungsbereich.


Was raten Sie allen, die sich für Ihren Studiengang interessieren?
Lasst euch nicht vom IT-Anteil im Studium abschrecken. Gerade wenn man es dual macht, hat man genug Zeit fürs Lernen, weil man dann nämlich nicht nebenbei noch Geld verdienen muss. Wer sich für Wirtschaftsinformatik entscheidet, sollte dies tun, weil einem die Inhalte gefallen und nicht deshalb, weil man in BWL nicht reingekommen ist. Sonst sind das verschwendete Zeit und falsch vergebene Studienplätze.

Arbeiten bei Siemens

Nachhaltige Ausbildung und duales Studium

Eine gute Ausbildung ist das beste Kapital für die Zukunft  für Sie persönlich und für uns als Unternehmen. Wir möchten unsere Auszubildenden und dual Studierenden darauf vorbereiten, gemeinsam mit uns in einer digitalisierten Welt das Leben der Menschen heute zu verbessern und bleibende Werte für künftige Generationen zu schaffen. Wir freuen uns auf Sie.

Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei uns!
Studienplatz finden