Bitte benutzen Sie einen anderen Browser

Sie nutzen einen Browser, der nicht vollständig unterstützt wird. Bitte beachten Sie, dass Darstellung und Bedienbarkeit dieser Seite möglicherweise eingeschränkt sind. Zur optimalen Nutzbarkeit empfehlen wir den Download eines unterstützten Browsers in der neuesten Version:

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem aktuellen Browser fortfahren

Ich studiere Bauingenieurwesen

Unser Student Johannes Beck berichtet von seinen Erfahrungen.

Wie spannend es ist, mit Kollegen aus der ganzen Welt zu arbeiten und was man da über sich selbst erfahren kann, erzählt der angehende Bauingenieur im Interview. 

Meine Erfahrungen im Studium

Mein Name ist Johannes Beck. Ich bin 21 Jahre alt und komme aus Bad Kissingen. Nach meinem Abitur habe ich mich für ein duales Studium im Bauingenieurwesen bei Siemens entscheiden.

Wie sind Sie zu diesem Studiengang gekommen? Wie sind Sie darauf aufmerksam geworden?
Mir war schnell klar, dass ich Bauingenieur werden wollte. Neben dem klassischen Hochschulstudium gibt es die Möglichkeit, ein duales Studium in diesem Fachbereich zu absolvieren. Insbesondere der hohe Praxisanteil und die frühe finanzielle Unabhängigkeit vom Elternhaus haben mich begeistert.

 

Warum haben Sie sich für Siemens entschieden?
Siemens hat mit seinen Kraftwerksbaustellen Pordukte im Portfolio, die mich als Bauingenieur aufgrund ihrer Größe und Komplexität reizen. Es wird mir ermöglicht, international tätig zu sein. Das war für mich ein ausschlaggebender Punkt, da man so wertvolle Erfahrungen sammeln kann. Hinzu kommt das weltweit hohe Ansehen der Firma, was sich im Lebenslauf positiv niedeschlägt.

 

Wie sieht ein typischer Ausbildungstag im Betrieb, in der Hochschule und im Siemens-Trainingscenter für Sie aus?
In den Theoriephasen war ich in der DHBW Mosbach. Die Atmosphäre im Studium war vergleichbar mit der, die ich aus meiner Gymnasialzeit kannte. Wir waren ein fest zusammengesetzter Kurs aus etwa 25 Studenten, die Bindung zwischen Dozenten und Studierenden war eng, die Diskussionen offen. Das Studium ist gut durchgeplant, der eigene Freiheitsgrad bei der Gestalltung ist minimal. Der normale Studientag beginnt um 9:00 und endet um 16:30 Uhr. Je nach Semester ist der eine oder andere vorlesungsfreie Tag dabei.

 

Die Arbeit auf der Baustelle ist sehr vielfältig und hängt stark vom Baufortschritt und den auftretenden Problemen ab.


Gab es für Sie überraschende Erfahrungen?
Ich habe erfahren dürfen, dass so manches Klischee über Deutsche erschreckend zutreffend ist. Vieles traf auch auf mich zu. So etwas realisiert man wohl nur, wenn man mit Kollegen aus der ganzen Welt zusammenarbeitet.

 

Was macht Ihnen in Ihrem Studium am meisten Spaß?
Die Zeit auf den Baustellen war sicher das Highlight meiner Ausbildung. Besonderes Glück hatte ich mit meinen Betreuern vor Ort, die mich sehr gut integriert haben. Ich konnte stark vom Know-how der erfahren Ingeniuere vor Ort profitieren.


Ein nicht baubezogenes Highlight, das ich miterleben durfte, war das erste Anfahren einer Gasturbiene.

 

Wo – in welchem Bereich – können Sie überall eingesetzt werden?
Ich kann überall eingesetzt werden, wo Bauingenieure gebraucht werden, also sowohl in der Planung im Büro als auch vor Ort als Bauleiter.


Was war Ihr spannendstes Projekt bisher?
Mein spannendstes Projekt war das Gas-und Dampfturbienenkraftwerk Bandirma II in der Türkei. Dieses hat mich quasi mein Studium über begleitet.

 

Was genau war da Ihre Aufgabe?
Ich war dort Teil des Bauleitungsteams. Im Laufe meines Studiums durfte ich zunehmend Verantwortung übernehmen. Am Anfang bin ich noch mit unzähligen Fragen über das Baufeld gelaufen, während ich gegen Ende eigene Teilprojekte hatte und Subunternehmer koordinieren durfte. Weitere typische Aufgaben sind Arbeitssicherheitsberichte, Abnahmen von Leistungen, Rechnungsprüfungen und Massenermittlung.

 

Haben Sie schon Pläne für die Zeit nach dem Studium?
Da ich wohl leider nicht übernommen werde, werde ich mein Studium fortsetzten und einen Masterstudiengang belegen.

 

Was raten Sie allen, die sich für Ihren Studiengang interessieren?
Auf jeden Fall sollte man sich bewusst sein, was es bedeutet, im Ausland zu arbeiten. Mein Bauwesenstudium an der DHBW hat die Vertiefungsrichtung Projektmanagement – wer in seinem späteren Leben Brücken berechnen will, wird dahingehend nur begrenzt geschult, kennt sich aber in der Breite des Bauwesens gut aus.

Arbeiten bei Siemens

Nachhaltige Ausbildung und duales Studium

Eine gute Ausbildung ist das beste Kapital für die Zukunft  für Sie persönlich und für uns als Unternehmen. Wir möchten unsere Auszubildenden und dual Studierenden darauf vorbereiten, gemeinsam mit uns in einer digitalisierten Welt das Leben der Menschen heute zu verbessern und bleibende Werte für künftige Generationen zu schaffen. Wir freuen uns auf Sie!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere bei uns!
Studienplatz finden