Tools


Siemens Worldwide

 

Fragen und Antworten

Damit Sie sich einfach und schnell einen Überblick über die wichtigsten Siemens Daten und Fakten verschaffen können, finden Sie hier die Antworten auf häufig gestellte Fragen – klar und übersichtlich nach Themen strukturiert. Ihre Frage ist nicht dabei? Dann klicken Sie bitte auf die passende Rubrik unter dem Menüpunkt „Investor Relations“. Oder kontaktieren Sie uns gleich direkt

Wann wurde Siemens gegründet?

1966 wurde die Siemens AG in ihrer heutigen Form ins Leben gerufen. Den Grundstein dafür legten Werner von Siemens (1816 - 1892) und Johann Georg Halske mit der Gründung der "Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske" am 1.10.1847.

Wo ist Siemens vertreten?

Siemens ist in rund 190 Ländern der Erde geschäftlich aktiv. Hier gelangen Sie direkt zur globalen Standort-Übersicht: Siemens weltweit

Wie ist der Siemens-Konzern aufgebaut?

Das operative Siemens Geschäft gliedert sich in vier Sektoren mit insgesamt 19 Divisionen. Ein detailliertes Organigramm finden Sie hier

Welche Unternehmen gehören zum Siemens Konzern?

Der international agierende Siemens-Konzern umfasst eine Vielzahl renommierter Unternehmen verschiedenster Wirtschaftssektoren: Eine Aufstellung des Anteilsbesitzes zum Geschäftsjahresende können Sie hier als PDF-Datei herunterladen:

Welche Werte verfolgt Siemens?

Diese Werte bilden die Grundlage für Siemens:

Detaillierte Informationen über die Siemens Werte und Vision finden Sie hier .

Welche Produkte entwickelt und vertreibt Siemens?

Siemens bietet eine Vielzahl verschiedener Produkte, Dienstleistungen und Lösungen an. Welche genau, erfahren Sie unter: Produkte, Lösungen und Services

Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Siemens?

Am 30. September 2013 waren weltweit 362.000 Mitarbeiter für die Siemens AG aktiv.

Wie viel investiert Siemens in Forschung und Entwicklung (F&E)?

Im Geschäftsjahr 2013 investierte Siemens 4,3 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.

Welche Rechnungslegungsstandards wendet Siemens bei der Ermittlung des Jahresabschlusses an?

Seit dem 1. Oktober 2006 erstellt Siemens den Konzernabschluss nach IFRS (International Financial Reporting Standards), wie sie in der EU anzuwenden sind, ergänzt um die handelsrechtlichen Vorschriften nach § 315a Abs. 1 HGB.

Wie kann ich den aktuellen Jahresbericht in Printform bestellen?

Das Geschäftsjahr von Siemens beginnt am 1. Oktober und endet am 30. September.

Über den folgenden Link können Sie Bestellungen für den aktuellen Jahresbericht aufgeben, der jeweils ab Anfang Januar für das abgelaufene Geschäftsjahr verfügbar ist.

 Bestellformular

Wie kann ich Siemens-Aktien erwerben?

Siemens-Aktien können Sie über Ihre Depotbank oder Ihren Börsenmakler erwerben.

Mehr Informationen finden Sie  hier.

Wo werden Siemens-Aktien gehandelt?

Die Aktien der Siemens AG sind an allen Deutschen Börsen, der Schweizer Börse und an der Börse in London notiert. Seit dem 12. März 2001 wird die Siemens-Aktie auch in den USA an der New York Stock Exchange (NYSE) gehandelt.

Wann erfolgte die Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien?

Sie erfolgte am 16. August 1999.

Welchen Nennwert haben Siemens-Aktien?

Die Siemens-Aktien sind nennwertlose Stückaktien.

In welchen Indizes ist die Siemens-Aktie vertreten?

Die Aktien der Siemens AG sind in den meisten Aktienindizes enthalten. Beispielhaft seien folgende genannt:

Hat Siemens einen Aktienoptionsplan?

Die letzte Tranche des Aktienoptionsplans 2001 lief im November 2010 aus. Seitdem verfügt die Siemens AG über keinen laufenden Aktienoptionsplan und keine ausstehenden Aktienoptionen mehr.

Das Unternehmen gewährt Mitgliedern des Vorstands, leitenden Angestellten der Siemens AG und seiner in- und ausländischen Tochterunternehmen und anderen teilnahmeberechtigten Mitarbeitern Aktienzusagen (Stock Awards) als eine Form der aktienbasierten Vergütung. Aktienzusagen unterliegen einer Sperrfrist von rund vier Jahren und gewähren einen Anspruch auf Siemens-Aktien, die der Begünstigte nach Ablauf der Sperrfrist erhält, ohne hierfür eine Zahlung zu leisten. Für die in den Geschäftsjahren 2008 bis 2011 gewährten Aktienzusagen betrug die Sperrfrist in der Regel drei Jahre. Grundsätzlich verfallen Aktienzusagen, wenn das Beschäftigungsverhältnis des Begünstigten vor Ablauf der Sperrfrist beendet wird. Während der Sperrfrist sind die Begünstigten nicht dividendenberechtigt. Aktienzusagen dürfen weder übertragen noch verkauft, verpfändet oder anderweitig beliehen werden. Die Erfüllung von Aktienzusagen kann durch neu ausgegebene Aktien der Siemens AG, durch eigene Aktien oder durch Geldzahlung erfolgen. Die Art der Erfüllung legen Vorstand und Aufsichtsrat fest.

Das Unternehmen entscheidet in jedem Geschäftsjahr neu, ob Aktienzusagen eingeräumt werden. Der Aufsichtsrat entscheidet über die Anzahl der Aktienzusagen für die Mitglieder des Vorstands. Der Vorstand entscheidet über die Anzahl der Aktienzusagen für die leitenden Angestellten und andere teilnahmeberechtigte Mitarbeiter.

Die Zuteilung von Aktienzusagen als aktienbasierte Vergütung ist seit dem Geschäftsjahr 2012 verstärkt an unternehmensbezogene Leistungskriterien geknüpft. Die Bandbreite der Zielerreichung der Leistungskriterien reicht von 0 % bis zu 200 %.

Weitere Informationen zur aktienbasierten Vergütung bei Siemens, inklusive Aktienzusagen, finden Sie im Jahresbericht 2013, Ziffer 33 im Anhang zum Konzernabschluss.

In wie viele Aktien ist das Grundkapital der Siemens AG eingeteilt?

Das Grundkapital der Siemens AG setzte sich am 30. September 2013 aus 881.000.000 nennwertlosen Stückaktien zusammen, davon sind 37.997.595 eigene Aktien. Jede Aktie gewährt in der Hauptversammlung eine Stimme mit Ausnahme der eigenen Aktien.

Ist Siemens berechtigt, eigene Aktien zu kaufen?

Siemens darf eigene Aktien nur in den aktiengesetzlich geregelten Fällen bzw. aufgrund einer entsprechenden Hauptversammlungsermächtigung erwerben. Jeder Aktionärsbeschluss, der die Gesellschaft zum Rückkauf eigener Aktien ermächtigt, darf nicht länger als fünf Jahre in Kraft sein. Das Aktiengesetz limitiert grundsätzlich die Anzahl zurückgekaufter Aktien auf 10% des Grundkapitals.

Die Gesellschaft ist durch die Aktionäre ermächtigt worden, eigene Aktien bis zu 10 % ihres Grundkapitals zum Zeitpunkt der Beschlussfassung durch die Hauptversammlung (entsprach zum Zeitpunkt des Beschlusses bis zu 91.420.342 Siemens-Aktien) oder – falls dieser Wert geringer ist – des zum Zeitpunkt der Ausübung der Ermächtigung bestehenden Grundkapitals zu erwerben. Derzeit verfügt die Siemens AG über ein Grundkapital von 881.000.000 Aktien, wodurch das maximal zulässige Rückkaufvolumen auf 88.100.000 Siemens-Aktien beschränkt ist. Der Beschluss wurde am 1. März 2011 wirksam und bleibt bis zum 24. Januar 2016 in Kraft.

Im August 2012 kündigte Siemens einen Aktienrückkauf in einem Volumen von bis zu 3 Mrd. Euro bis zum 30. Dezember 2012 an. Im November 2012 fand diese Maßnahme mit einem Rückkaufvolumen von rund 2,9 Mrd. Euro ihren Abschluss. Anschließend kaufte Siemens weitere Aktien zurück, um die Zahl der ausstehenden Siemens-Aktien bis zur Abspaltung der OSRAM Licht AG konstant zu halten. Insgesamt hat das Unternehmen rund 40,4 Mio. Aktien zu einem Durchschnittskurs von 77,21 Euro für eine Gesamtsumme von rund 3,1 Mrd. Euro erworben. Davon entfiel ein Volumen von rund 1,3 Mrd. Euro auf das Geschäftsjahr 2013.

In November 2013 kündigten wir ein neues Aktienrückkaufprogramm an. Wir beabsichtigen, Aktien in einem Volumen bis zu 4 Mrd. Euro innerhalb der nächsten bis zu 24 Monate zurückzukaufen.

Hat Siemens jüngst einen Aktiensplit vorgenommen?

Siemens führte zwei Aktiensplits in der jüngeren Vergangenheit durch: 1996 und 2001.

In 1996 wurde ein Aktiensplit von 1 zu 10 durchgeführt, d.h. eine Aktie wurde in zehn neue Aktien umgetauscht.

Während des zweiten Aktiensplits 2001 wurden zwei Siemens Aktien in drei neue Siemens Aktien getauscht. Der Aktiensplit wurde in der Hauptversammlung am 22. Februar 2001 verabschiedet und am 30. April 2001 erhielt jeder Aktionär eine zusätzliche neue Aktie für zwei alte Aktien.

Wie kann ich meine Adresse im Aktienregister ändern lassen?

Bitte informieren Sie Ihre Depotbank, diese wird dann Änderungen Ihrer im Siemens Aktienregister hinterlegten Daten veranlassen.

Welche Wertpapierkennnummer (WKN) hat die Siemens-Aktie?

Die Wertpapierkennnummer lautet: 723 610

Wie hoch war die letzte Dividendenzahlung?

Die Hauptversammlung vom 28. Januar 2014 hat eine Dividende von 3,00 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie beschlossen. Die Dividende wurde ab dem 29. Januar 2014 über die Clearstream Banking AG durch die depotführenden Banken ausgezahlt.

Wie hoch ist die Kapitalertragsteuer auf Dividenden der Siemens AG?

Die Dividende der Siemens AG unterliegt der sog. Abgeltungsteuer. Auf die Ausschüttung wird daher eine Kapitalertragsteuer in Höhe von 25% zuzüglich des Solidaritätszuschlags hierauf in Höhe von 5,5 % einbehalten. Bei inländischen Aktionären kann die Kapitalertragsteuer auf schriftlichen Antrag des Dividendenempfängers bei der Depotbank unter Berücksichtigung der Kirchensteuer ermittelt werden. Bei ausländischen Aktionären kann sich die einbehaltene Kapitalertragsteuer einschließlich des Solidaritätszuschlags auf Antrag nach Maßgabe bestehender Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem betreffenden Staat ermäßigen.

Kann man effektive Stücke von Siemens-Aktien erwerben?

Seit Umstellung auf Namensaktien am 16. August 1999 werden gemäß dem Beschluss der Hauptversammlung 1999 keine effektiven Stücke mehr ausgegeben. Zur Zeit ist unser Aktienkapital in einigen Sammelurkunden verbrieft.

Ich besitze noch effektive Stücke von Siemens Aktien. Wie kann ich diese umtauschen?

Aktionäre, die ihre bisherigen Inhaberurkunden selbst verwahren, können diese in Deutschland bei einem Kreditinstitut ihrer Wahl in ein Wertpapierdepot einliefern. Die Kosten, die bei der Einreichung effektiver Stücke und der Umstellung auf Namensaktien anfallen, werden von der Siemens AG gemäß der mit den Kreditinstituten getroffenen Vereinbarungen erstattet.